Willkommen beim TuS 07
Eine Stadt - ein Verein - eine Zukunft

Spielberichte der 1. Mannschaft aus der Saison 2018/19

 

SV Ararat Gevelsberg - TuS Hasslinghausen 2:4 ( 1:0 )

Beim letzten Meisterschaftsspiel der Saison 17/18 stand das Auswärtsspiel in Ararat Gevelsberg auf der Agenda.

Beim letzten Pflichtspiel von Toto Schulze Eyßing wurde fleißig rotiert sodass einige Spieler die in den vergangenen Wochen weniger Spielzeit hatten nun Spielpraxis bekamen. Da unser Torhüter Max Muthmann krankheitsbedingt kurzfristig ausfiel hütete Patrick Näscher das Tor.

In der 1. Halbzeit konnte Ararat mit einem verdienten Zwischenergebnis von 1:0 in die Pause gehen. Kurz nach Beginn der 2. Hälfte erhöhte der SV Ararat Gevelsberg sogar auf 2:0. Direkt nach dem Tor verletzte sich Partyk Sulek so schwer das er von einem RTW ins Krankenhaus gebracht werden muss. An dieser Stelle nochmals gute Besserung !!!

Nach der Verletzungsunterbrechung kam der TuS besser auf und konnte durch Tore von Enzo und Luke innerhalb von wenigen Minuten ausgleichen. 10 Minuten vor Schluss konnte das Spiel sogar komplett gedreht werden. Enzo besorgte in der 80. Spielminute die 3:2 Führung für den TuS. Mit dem Schlusspfiff konnte Lukas Voß auf 4:2 erhöhen.

Es spielten : Näscher; Körner, Wiggershaus, Ignatowicz, Berends; Hannemann, Voss, Eierding, Cords; Behle ( 46. Sulek 57. Defontaine ) Lobeck ( 46. Carignano )

TuS - FC Herdecke Ende  2 : 0

Überraschender Sieg gegen Tabellendritten 

Am Donnerstag Abend fand das letzte Heimspiel der Saison statt und es fand einen mehr als würdigen Abschluss! Der Tabellendritte aus Herdecke-Ende trat ohne seinen Torjäger Chris Ribjitzki (26 Tore) an, doch auch der TuS musste auf Malte Lobeck (27 Tore) verzichten, weilt der doch zur Zeit auf Mauritius. Ebenfalls nicht dabei waren Maik Wiggershaus (5. Gelbe Karte) und Cedric Herbeck, so dass Trainer Toto Schulze Eyßing die Abwehr nahezu komplett umstellen musste. In der Innenverteidigung begannen daher Peter Ignatowicz und Jan Brögelmann die Partie, jedoch verletzte sich Jan bereits in der 10. Spielminute, für ihn kam Christopher Stähler. Chris übernahm hinten rechts und für Jan rückte Daniel Berends nach innen. Und die Jungs machten ihre Sache mehr als gut. Beide Außenverteidiger gingen lange Wege, Lukas Voß auf links, Chris auf rechts übten permanent Druck mit nach vorne aus.

Druck, der sich auszahlte. Ein langer Pass auf „Icke“ Näscher, der der gegnerischen Abwehr davon lief und mit einem Schlenzer am herausgelaufenen Gästekeeper zum 1:0 vollendete. Icke, nach seiner Sperre endlich wieder an Bord, beschäftigte die Abwehr permanent, war überall zu finden und ständig in Bewegung. Das 1:0 fiel in der 28. Spielminute und kurz darauf vollendete Lukas Voß mit einem Traumtor mit Außenriss in den langen Winkel zum 2:0. Dachte man, leider folgte der Abseitspfiff des Schiedsrichters. Mit einem 1:0 ging es daher in die Kabine.

War es in der ersten Halbzeit schon ein tolles Spiel der jungen Haßlinghauser Truppe, so folgte in der zweiten Halbzeit sogar noch eine Steigerung. Eine großartige kämpferische Leistung gepaart mit technisch anspruchsvollem Fußball, tolle Kombinationen der gesamten Mannschaft. Folgerichtig dann endlich das 2:0. Eine lange Flanke von der rechten Seite von Kapitän Felix Schubert fand in Enzo Carignano‘s linkem Zauberfüßchen den erfolgreichen Abnehmer. Er vollendete volley kurz nach seiner Einwechslung, das 2:0 fiel in der 71. Minute. Der Tabellendritte war geschlagen. Endlich mal ein Sieg gegen eine Mannschaft von ganz oben aus der Tabelle.           

Wie oben beschrieben, war es eine ganz tolle Mannschaftsleistung wirklich aller Spieler, herauszuheben ist niemand, besondere zu erwähnen ist jedoch Sebastian Cords, der nach seiner langen Verletzungspause den Anschluss gefunden hat und ein prima Spiel abgeliefert hat. Ein Wermutstropfen war natürlich der letzte Auftritt vor heimischen Publikum von Patryk Sulek und Daryo Büchner. Maik Wiggershaus, gelbgesperrt, wird uns leider ebenfalls verlassen, wie Chefcoach Toto Schulze Eyßing, dessen Abschied ja schon länger feststeht. Ebenso wie Jan Schnerch sollen die Jungs alle am 02.06.18 in einem Freundschaftsspiel würdig verabschiedet werden. Der TuS hofft daher auf viele Zuschauer, um den Jungs um Toto zu danken!

Anzumerken ist noch, dass der TuS bisher sechs neue Spieler verpflichten konnte und trotz der namhaften Abgänge in der nächsten Saison bestens aufgestellt sein wird, mehr dazu hier in Kürze. 

Aufstellung: Keller; Voß, Ignatowicz, Brögelmann (10. Stähler), Berends; Schubert, Hannemann, Cords, Büchner (65. Sulek); Behle (65. Carignano), Näscher 

Tore: 1:0 „Icke“ Näscher (28.), 2:0 Carignano (71.)

TuS Ennepetal II - TuS 07  2 : 1

TuS07 - TuS Esborn 3 : 3

Punktverluste nach 2:0-Führung

Am Ende gab es gemischte Gefühle nach einem Spiel mit zwei gänzlich unterschiedlichen Halbzeiten. So hätte der TuS nach der ersten Halbzeit gut und gerne mit 4:0 führen müssen, doch leider zieht sich die mangelnde Chancenverwertung wie ein roter Faden durch die gesamte Saison. Nach zwei Treffern von Patryk Sulek ging es daher verdient mit 2:0 in die Kabinen und die wieder einmal zahlreichen Zuschauer am Landringhauser Weg waren froh und erleichtert, betrug der Vorsprung auf den Abstiegsplatz nun aktuell acht Punkte.

Doch wer nun dachte, dass unsere junge Truppe den Vorsprung locker über die Zeit bringt oder sogar noch ausbaut, sah sich leider getäuscht. Durch einen schnellen Anschluss direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit verkürzte Esborn auf 1:2, und nur zwei Minuten später gelang den Gästen der Ausgleich. Der TuS wirkte nun komplett verunsichert, nichts gelang. Esborn hatte Raum und nutzte die Schwäche des TuS eiskalt aus und ging verdient mit 3:2 in Führung. Spiel gedreht! Glücklicherweise gelang Malte Lobeck mit einer der wenigen Chancen in der Schlussphase noch der 3:3 Endstand.  

Und als dann das Endergebnis aus Büttenberg bekannt wurde, gab es doch noch ein versöhnliches Ende. Da Ararat dort mit 3:2 gewonnen hat, hat der TuS seinen Vorsprung nun auf sechs Punkte bei noch drei Spielen ausgebaut. Das Freibier von Sponsor Marco Rehfeld schmeckte anschließend daher umso besser. An dieser Stelle nochmal vielen Dank!

Unsere Erste hat bereits heute Abend um 19.30 die Möglichkeit, weitere Punkte zu sammeln, geht es doch zum vorgezogenen Meisterschaftsspiel zum TuS Ennepetal II.

Am morgigen Mittwoch fliegt die Mannschaft nach Mallorca und kehrt dann mit Sicherheit sehr ausgeruht zum Endspurt zurück!

Unser Restprogramm: 08.05.18 TuS Ennepetal (A), 17.05.18 FC Herdecke-Ende (H), 27.05.18 FC Ararat Gevelsberg (A)

Aufstellung: Muthmann; Stähler, Wiggershaus, Ignatowicz, Voß; Schubert (76. Körner), Hannemann (65. Eierding), Büchner, Defontaine; Lobeck, Sulek (62. Carignano)

Tore: 1:0 Sulek (3.), 2:0 Sulek (45.), 2:1 (50.), 2:2 (52.), 2:3 (70.), 3:3 Lobeck (83.)

SpVg. Linderhausen – TuS 07 3:2

Aufholjagd wurde nicht belohnt

Nach teilweise turbulenten 90 Minuten stand unsere Erste erneut mit leeren Händen da, ein Treffer in der Nachholzeit zählte wegen angeblichen Abseits nicht. Doch der Reihe nach.

Trainer Toto Schulze-Eyßing musste die Mannschaft erneut umbauen, denn mit Cedric Herbeck und Daryo Büchner fehlten zum wiederholten Male bewährte Stammkräfte. Vor dem Spiel war klar, auf Linderhauser Asche zählt nur der Wille. Doch den ließ unsere Mannschaft in den ersten 45 Minuten fast komplett vergessen. Die Gegentore fielen mit tatkräftiger Unterstützung der Hintermannschaft und so führte Linderhausen zur Halbzeit mit 3:0. Die Blauen mussten im Prinzip nur auf unsere Fehler warten, welche dann zu den Gegentoren führten.

Augenscheinlich hat die Ansprache in der Halbzeitpause einiges bewirkt, dann unsere Jungs kamen wie verwandelt zurück. Auf einmal wurde kaum ein Meter mehr hergegeben, die Mannschaft kämpfte und kam tatsächlich durch einen Doppelschlag in der 61. Minute durch Malte Lobeck und durch einen herrlichen Volleyschuß von Kapitän Felix Schubert in der 63. Minute auf 2:3 heran.

Es folgte Einbahnstraßenfußball auf das Linderhauser Tor. Bei einem Zweikampf im Sechzehnmeterraum erhielt „Icke“ Näscher einen Schlag mitten ins Gesicht, hier hätte der Schiri durchaus auf Elfmeter entscheiden müssen.

Es folgte die Nachspielzeit, in der der TuS nur noch das gegnerische Tor bedrängte, selbst Keeper Max Muthmann ging mit nach vorne. In der mittlerweile 97. Minute dann das erlösende und hochverdiente 3:3 durch Maik Wiggershaus. Denkste! Zur Verwunderung aller und zur großen Freude des Gegners entschied der Schiri, warum auch immer, auf Abseits. Unfassbar! Zu allem Überfluss bekam „Icke“ noch Rot, weil er sich (verständlicherweise) zu sehr über diesen merkwürdigen Pfiff aufregte. Zum wiederholten Male wurde es also nichts mit dem verdienten Punkt.

Fazit: Mund abwischen, Fehlentscheidung verdauen, nach vorne blicken. Fatal natürlich die Tatsache, dass „Icke“ gesperrt sein wird, aber Toto Schulze-Eyßing wird schon eine Lösung finden, um den Sturm optimal zu besetzen. Am kommenden Sonntag erwartet der TuS den FC Silschede zu einem Testspiel, bevor es am 29.04. zur TSG Herdecke geht.

Aufstellung: Muthmann, Brögelmann (46. Stähler), Wiggershaus, Ignatowicz, Voß; Schubert, Hannemann, Defontaine (76. Levering), Lobeck; Sulek (76. Eierding), Näscher

Tore: 1:0 (14.), 2:0 (32.), 3:0 (44.), 3:1 Lobeck (61.), 3:2 Schubert (63.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Näscher (90. + 7)

SC Obersprockhövel II- TuS 6:5

Tag der offenen Tür am Schlagbaum

Bei endlich frühsommerlichen Temperaturen musste der TuS beim zuletzt glücklos agierenden Tabellenführer SCO II antreten. Soviel sei bereits gesagt: an Glück sollte es dem SCO heute wahrlich nicht mangeln. Die Zuschauer sahen ein völlig verrücktes Fußballspiel mit einem am Ende unverdienten Sieger. Wer nicht live dabei war, sollte es bereuen und kann es vermutlich nicht glauben. Elf Tore fielen in diesem Spiel und es hätten durchaus noch mehr sein können. Hier der Versuch, das Spiel halbwegs in Worte zu fassen:

Bereits in der 2. Minute erzielte „Icke“ Näscher das 0:1, Malte Lobeck ließ kurz darauf das 0:2 folgen. Es war erst eine Viertelstunde gespielt und kein Obersprockhöveler hätte sich beschweren können, wenn es bereits 0:4 gestanden hätte. Doch da heute ja der Tag der offenen (Abwehr)Tür anstand, dauerte es nur bis zur 18. Minute, ehe der SCO das erste Mal zuschlug, 1:2. Dann folgte eine viertelstündige Valdix-Gala, in der der lange verletzte Toptorjäger der Liga den SCO erst mit 3:2 in Führung brachte, ehe „Icke“ der 3:3 Ausgleich gelang. Wieder zweimal Valdix und es stand 5:3 für den SCO.

Mit dem Halbzeitpfiff konnte Haßlinghausen‘s Malte Lobeck an seinem Geburtstag per Elfmeter das 5:4 erzielen. „Icke“ wurde im Strafraum gefoult, folgerichtig entschied der Schiri auf Strafstoß.

Die Trainer rauften sich die Haare, die Zuschauer hatten ihren Spaß, das verrückte Spiel ging in die Pause. Halbzeit 5:4. Wahnsinn!

Nach dem Wechsel war der TuS direkt die spielbestimmende Mannschaft. Nach Steilpass konnte Enzo Carignano den Keeper zwar überwinden, zum vierten Mal war jedoch der Pfosten im Weg. Nachdem auf Seiten des SCO Tim Gummersbach nach einem unnötigen und überharten Foulspiel an Jan Brögelmann folgerichtig die Gelbrote Karte sah, agierte der TuS ab der 60. Minute in Überzahl, konnte jedoch daraus keinen Nutzen ziehen. Das Spiel plätscherte nun überwiegend im Mittelfeld dahin, der SCO stand nun deutlich besser in der Abwehr.

Der Schiri zeigt fünf Minuten Nachspielzeit an. Dann in der 93. Minute endlich der völlig verdiente Ausgleich. Mit einem Geniestreich und technisch absolut sehenswert, setzt sich „Icke“ im Strafraum gegen gleich drei Gegenspieler durch und vollendet mit einem präzisen Flachschuss zum 5:5.

Wer dachte, da ist endlich ein mehr als verdienetes Unentschieden, sah sich leider getäuscht, denn in der 95. Minute erzielte der spät eingewechselte Calenberg das 6:5. Wie dieser Treffer zustande kam, das Mäntelchen des Schweigens wird darüber gelegt. Nur soviel: Kopf hoch, Max.  

Fazit: Fünf Tore im Auswärtsspiel beim Tabellenführer erzielt und dennoch steht die Truppe am Ende ohne Punkte da. Nach dem Spiel fand keiner die rechten Worte, auch tröstende Worte der Gegner, dass ein Unentschieden gerecht gewesen wäre, verhallten im Großen und Ganzen. Der TuS hat sich heute durch individuelle Fehler selbst geschlagen. Es bleibt die Hoffnung, dass die junge Mannschaft nun die Woche gut trainiert, aus der Niederlage lernt und gestärkt zum nächsten schweren Auswärtsspiel nach Linderhausen fährt. Diese Partie beginnt kommenden Sonntag auf ungeliebter Asche um 15.00 Uhr.

Aufstellung: Muthmann; Behrens (83. Eierding), C. Herbeck, Brögelmann (72. Behle), Ignatowicz; Wiggershaus, Hannemann, Sulek (70. Defontaine), Carignano, Lobeck; Näscher 

Tore: 0:1 Näscher (2.), 0:2 Lobeck (14.), 1:2 Schiprowski (18.), 2:2 Valdix (20.), 3:2 Valdix (25.), 3:3 Näscher (27.), 4:3 Valdix (28.), 5:3 Valdix (32.), 5:4 Lobeck (44., FE), 5:5 Näscher (93.), 6:5 Calenberg (95.)

Zuschauer: ca. 90

SC Obersprockhövel III – TuS II 6:3

Auch unsere Zweite führte mit 0:2 durch Treffer von Pasccal Levering und Marco Solmecke, musste sich am Ende jedoch ebenfalls mit sechs Treffern geschlagen geben. Marco erzielte auch den dritten TuS Treffer

VfB Schwelm III – TuS III 5:0  

Spielbericht: JR

TuS - FC Gevelsberg Vogelsang 5:0

Wiedergutmachung gelungen! Nach dem schwachen Auftritt am vergangenen Sonntag, konnte nun gegen Vogelsang Wiedergutmachung betrieben werde. Auch in dieser Höhe völlig verdient, zeigte sich die Mannschaft um Spielführer Felix Schubert mal wieder von ihrer besseren Seite. Von Anfang an spielte der TuS nur in eine Richtung und zwar in Richtung generisches Tor. Bereits in der 3. Minute erzielte Patrick „Icke“ Näscher mit einem Flachschuss aus 16 Metern das 1:0. Nach einer schönen Vorarbeit von Patryk Sulek konnte Icke in der 20. Minute auf 2:0 erhöhen. Negativer Höhepunkt des Spiels waren die aus dieser Szene resultierenden, ernsten Verletzungen zweier Vogelsanger Spieler. Beim Zusammenprall kugelte sich der Gästekeeper die rechte Schulter aus, ein weiterer Vogelsanger musste mit Verdacht auf Sprunggelenkbruch ausgewechselt werden. Wie sich herausstellte, handelte es sich um das Brüderpaar Yannick und Philipp Wiesner. Auf diesem Wege die allerbesten Genesungswünsche vom TuS Hasslinghausen 07!

Es war eine äußerst unglückliche Sitaution, unseren „ Icke“ traf keinerlei Schuld.

Kurz vor der Halbzeit dann ein Foulspiel im Strafraum der Gäste, welches den Elfmeterpfiff des Unparteiischen zur Folge hatte. Unser argentinischer Dribbelkünstler vom Dienst, Enzo Carignano, schnappte sich den Ball und vollendete flach ins rechte untere Eck zum verdienten 3-0 Halbzeitstand.

Peter Ignatowicz kam für Lukas Voß, kurze Zeit später ersetzte Malte Lobeck unseren guten „Icke“ Näscher.

Durch wiederholtes Foulspiel dezimierte sich der Gegner selbst und spielte folgerichtig ab der 60. Minute in Unterzahl. Die weiter harmlos agierenden Gäste konnten unseren Torhüter Max Muthmann nicht einmal ernsthaft in Bedrängnis bringen, so dass dieser einen relativ ruhigen Sonntag genießen durfte.

Malte traf dann mit seinem bereits 20. Saisontreffer zum 4-0, ehe Patryk Sulek kurz vor Schluss den Endstand zum 5-0 herstellte.

Fazit: Heute war der Gegner zu keinem Zeitpunkt in der Lage, auch nur halbwegs mitzuhalten. Durch diesen Dreier platziert sich unsere Erste endgültig im Mittelfeld und hat mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun. Der nächste Gegner wird dem TuS dagegen wohl alles abverlangen. Am 08.04.18 erwartet uns bereits um 12.45 Uhr der SCO II.

Von dieser Stelle schon jetzt die allerbesten Ostergrüße, angenehme Feiertage und bis zum Auswärtsspiel in Obersprockhövel!

Aufstellung: Muthmann; Büchner (76. Berends), Wiggershaus, C. Herbeck, Brögelmann; Schubert, Hannemann, Carignano, Voß (46. Ignatowicz); Sulek, Näscher (55. Lobeck)

Tore: 1:0 Näscher (3.), 2:0 Näscher (20.), 3:0 Carignano (40.), 4:0 Lobeck (69.), 5:0 Sulek (88.)

TSG Sprockhövel - TuS 2:0 (0:0)

Da sich Trainer Toto Schulze-Eyßing zur Zeit im wohlverdienten Urlaub befindet, stand Co-Trainer Christian Parlow an der Linie. Er musste die Mannschaft im Vergleich zum vergangenen Dienstag zum wiederholten Male umbauen, da diesmal mit Daryo Büchner, Luke Hannemann und Cedric Herbeck erneut drei Stammspieler ausfielen. Hinzu kam, dass einige angeschlagene Spieler auf die Zähne beißen mussten und dementsprechend aufliefen.

Bei hochwinterlichen Temperaturen entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Lukas Voß musste bereits in der 21. Minute verletzt das Spielfeld verlassen. Zum Ende der ersten Halbzeit hatte der TuS seine stärkste Phase, es gelangen innerhalb kurzer Zeit einige vielversprechende Möglichkeiten, welche leider relativ harmlos verpufften. Erneuter Wechsel in der Halbzeit, auch Jan Schnerch musste verletzt runter.

Als dann auch noch Peter Ignatowicz anzeigte, dass es für ihn nicht mehr weitergeht, war endgültig klar, dass es heute wohl nichts mehr mit einem Dreier wird, zumal die TSG zu diesem Zeitpunkt bereits mit 1-0 führte.

Die nächste Hiobsbotschaft dann in der 70. Minute. Patryk Sulek musste verletzt vom Platz getragen werden, der TuS nun in Unterzahl, da das Wechselkontingent bereits erschöpft war. Nach ca. zehnminütiger Behandlungspause hat sich Patryk nochmal bis zum Ende durchgequält, um der Mannschaft zu helfen.

Eine einzige Riesenchance in der zweiten Halbzeit wurde vergeben, kurz vor Ende dann die endgültige und heute verdiente Entscheidung, 2:0 für die TSG. Insgesamt war heute leider der Wurm drin, die Jungs standen leider heute insgesamt etwas neben der Spur, die letzten Spiele waren jedoch auch enorm anstrengend. Hervorzuheben ist heute wieder unser guter Keeper Max Muthmann, der uns durchaus vor einer höheren Niederlage bewahrt hat. Durch die ständigen Wechsel konnte kein Spielfluss aufkommen. Es gibt solche Tage, nun heißt es Mund abwischen und nach vorne blicken, Sonntag erwarten wir um 15.00 den FC Gevelsberg-Vogelsang.

Fazit: in Bestbesetzung wäre sicherlich mehr drin gewesen, so ging der 2:0 Heimsieg der TSG völlig in Ordnung. Jungs, ihr wisst, dass ihr es besser könnt‘. Sonntag habt ihr schon die Chance auf Wiedergutmachung!

Aufstellung: Muthmann; Schnerch (46. Behle), Brögelmann, Wiggershaus, Ignatowicz (58. Carignano); Voß (21. Eierding), Schubert, Defontaine, Lobeck; Sulek, Näscher

Tore: 1-0 (47.), 2-0 (85.) Spielbericht: JR

TuS 07  - VfB Schwelm  0:1

Es sollte nicht sein! Nach fantastischem Kampf und mit großer Leidenschaft unterlag der TuS gestern dem Aufstiegskandidaten erst in der Nachspielzeit unglücklich mit 0-1. Obwohl der Treffer erst in der 91. Minute fiel, gingen die mal wieder zahlreichen Haßlinghauser Fans zufrieden nach Hause, waren sie doch Zeuge einer der besten Saisonleistungen. Trainer Schulze Eyßing stellte im die Mannschaft im Vergleich zum Büttenberger Spiel notgedrungen auf einigen Positionen um, doch ein Qualitätsverlust war zu keiner Zeit spürbar. Im Gegenteil, der TuS war von Anfang an hellwach und hätte zwingend nach einer vergebenen Großchance in Führung gehen müssen. Es entwickelte sich von Anfang an ein temporeiches Spiel, unsere Jungs machten die Räume eng, standen defensiv sehr stabil und ließen zunächst gar nichts zu. Erst ein Freistoß der Schwelmer in der 35. Minute gegen die Unterkante der Latte ergab so etwas wie einen eigenen Weckruf für die Schwelmer, die danach das Tempo weiter hochhielten. Doch unsere Jungs hielten weiter bravourös dagegen und gingen folgerichtig mit einem 0-0 in die Halbzeitpause.

Wer nun dachte, dass Schwelm den Druck weiter erhöhte, sah sich getäuscht. Manch ein Zuschauer mochte sich die Augen reiben, denn Anfang der zweiten Halbzeit übernahm der TuS das Geschehen. Ein Fernschuss von Daryo Büchner konnte der Schwelmer Keeper gerade noch entschärfen, unmittelbar danach fand ein Kopfball aus kurzer Distanz von Malte Lobeck leider ebenfalls nicht den Weg ins Tor. Doch das hohe Tempo und der unerbittliche Kampf forderte langsam seinen Tribut. Ab der 70. Minute rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf das Tor von Max Muthmann, welcher eine überragende Partie ablieferte. Eine Schlenzer in die lange Ecke von der Strafraumgrenze sah fast jeder Zuschauer schon im Tor, doch Max machte sich lang und verhinderte durch ein sensationelles Übergreifen das 0-1. Eine verunglückte Kopfballabwehr aus nächster Nahe konnte Max, ebenso wie eine 1-1- Situation gegen einen Schwelmer Angreifer, gerade noch entschärfen. Nur noch selten konnte der TuS sich befreien, die Kräfte schwanden. Folgerichtig wurde zweimal gewechselt. Dann bereits die Nachspielzeit, bange Blicke zur Uhr.

Die 91. Minute. Eine Flanke von rechts in den Strafraum nahm der Schwelmer Spieler an und legte den Ball flach aus vierzehn Metern, durch die Beine eines Verteidigers, in die lange rechte Ecke. Unhaltbar, Max war geschlagen und machte nach dem Spiel einen geknickten Eindruck. Auch das Lob einiger Gegenspieler konnte unseren sehr guten Keeper zunächst nicht aufmuntern. Nun heißt es, Mund abwischen, die unglückliche Niederlage verdrängen und konzentriert weiter arbeiten, um Sonntag nach Möglichkeit einen Dreier einzufahren. Ein Dankeschön an Nick Nötzel und Jan Vettermann, die uns gestern personell weiter geholfen haben.

Fazit: Diese Leistung gegen einen Meisterschaftsfavoriten gibt Hoffnung für das nächste wichtige Spiel bereits kommenden Sonntag bei der TSG Sprockhövel II. Die Mannschaft hat fantastisch gekämpft. Wer Schwelm an den Rand einer Niederlage bringt, kann es jeder Mannschaft in der Kreisliga A schwer machen. Bemerkenswert die Tatsache, dass bei diesem nasskalten Wetter so viele Fans den Weg zum Landringhauser Weg fanden. Dafür ein dickes Lob an unsere Fans!

Aufstellung: Muthmann; Meier, Ignatowicz, Wiggershaus, Büchner (80. Nötzel); Hannemann, Schubert, Eierding (70. Behle), Schulz (85. Vettermann); Müller, Lobeck

Tor: 0-1 (90 + 1) Spielbericht: JR

TuS 07  - SV Büttenberg 5:0

Bei endlich frühlingshaften Temperaturen empfing unsere Erste den Tabellenletzten aus Büttenberg. Es dauerte nicht allzu lang, bis der TuS zeigte, wer das Sagen am Landringhauser Weg hat. Wie in dieser Saison leider zu häufig üblich, wurden einige hochkarätige Chancen nicht genutzt, bevor unser Goalgetter vom Dienst, Malte Lobeck, nach mustergültigem Pass von Felix Schubert alleine auf das Tor zulief und mit einem Schlenzer in die rechte Ecke mit Hilfe des Innenpfostens das 1-0 erzielte. In der 17. Minute kam es zu einer unschönen Szene: Lukas Voß schoss von der Strafraumgrenze rechts am Tor vorbei, lief dabei unglücklich auf seinen Gegenspieler auf, beide fielen zu Boden. Der Büttenberger schlug daraufhin unserem Spieler mit der Faust ins Gesicht und sah folgerichtig die Rote Karte. In Unterzahl war Büttenberg chancenlos und ließ fast sämtliche Gegenwehr vermissen. Nachdem Malte Lobeck sich schön auf der rechten Seite durchsetzen konnte, wurde seine Flanke zum Halbzeitstand von 2-0 direkt verwandelt.

Nachdem das Spiel in der zweiten Halbzeit lange nur so daher plätscherte, wurde nach einer Reihe von Nickeligkeiten seitens des Gegners das Tempo nochmal leicht angezogen. Dies führte folgerichtig zum 3-0 durch Malte Lobecks Abstauber, nachdem der ansonsten gute Büttenberger Keeper einen Weitschuss nicht festhalten konnte. Patryk Sulek erhöhte in aller Ruhe mit einem Schuss aus 12 Metern auf 4-0, ehe Felix Schubert mit einer schönen Einzelleistung erst an drei Büttenbergern vorbei ging und anschließend konzentriert zum 5-0 einschob.

Obwohl das Trainerteam mit der Leistung unserer Mannschaft nicht immer zufrieden war, bleibt auch festzuhalten, das es das erste Zu-Null-Spiel des TuS in dieser Saison war, daher auch Daumen hoch an unseren Keeper Max Muthmann.

Der TuS liegt nun elf Punkte vor einem Abstiegsplatz und hat durch den Sieg nun endgültig Kontakt zum Mittelfeld hergestellt.

Fazit: Der Sieg ging auch in dieser Höhe absolut in Ordnung, hätte man konzentrierter agiert, so wie es Toto Schulze-Eyßing mehrmals forderte, wäre es für den überforderten Gegner eine richtige Klatsche geworden. Es müsste schon ein Fußballwunder geschehen, wenn es Büttenberg gelingen sollte, die Klasse zu halten.

Der TuS spielte in folgender Aufstellung: Muthmann; Brögelmann, Wiggershaus, C. Herbeck, Ignatowicz; Voß, Schubert, Hannemann (63. Defontaine), Carignano (46. Sulek); Müller (68. Behle), Lobeck

Tore: 1-0 Lobeck (8.), 2-0 Müller (41.), 3-0 Lobeck (65.), 4-0 Sulek (73.), 5-0 Schubert (80.)

FSV Gevelsberg II - TuS 07  2:2         

Bei schönster Frühlingssonne nahm der TuS sofort das Heft des Handelns in die Hand und hätte nach 30 Minuten gut und gerne 4-0 führen können. „Icke“ Näscher’s erste Großchance konnte der gute Gevelsberger Keeper noch klären, bei Malte Lobecks Pfostentreffer wäre er machtlos gewesen.    

In der 18. Minute war es endlich soweit. Ein Traumtor von Daryo Büchner aus 22 Metern in den linken Winkel brachte die zu diesem Zeitpunkt verdiente 0-1 Führung, welche „ Icke“ Näscher acht Minuten später mit einen Kopfballtor in die kurze Ecke auf 0-2 ausbauen konnte. Der wieder einmal zahlreiche Haßlinghauser Anhang hatte also erneut Grund zum jubeln. 

Der Zwei-Tore- Vorsprung konnte leider nur fünf Minuten gehalten werden, denn aus dem Nichts fiel auf einmal der 1-2 Anschlusstreffer der Gevelsberger und leider folgte nur knapp zwei Minuten später der Ausgleich. Ein Doppelschlag, der unseren TuS nun leider einige Zeit völlig aus dem Spiel brachte. Bangen bis zur Halbzeit war angesagt, da der FSV nun die tonangebende Mannschaft stellte.   

In der Halbzeit schien Trainer Toto Schulze-Eyßing der Mannschaft einiges mit auf den Weg gegeben zu haben, denn es entwickelte sich nun ein komplett ausgeglichenes Spiel mit mehr Ballbesitz beim FSV, jedoch mit einigen Kontermöglichkeiten auf Seiten unserer Jungs. Leider völlig unverständlich, warum der Schiri bei einer Eins-zu-Eins Situation Malte Lobecks im gegnerischen Strafraum nicht auf Elfmeter für den TuS entschied, da der Ball, für alle ersichtlich, dem Gevelsberger Verteidiger klar an die Hand sprang. Leider musste kurz vor Schluss der Partie auf Gevelsberger Seite unser ehemaliger Spieler Kevin Dietz verletzungsbedingt ausscheiden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung.

Fazit: es war durchaus etwas mehr drin, alles in allem sollte man jedoch mit dem Punkt zufrieden sein. Kommenden Sonntag ist der SV Büttenberg bei uns um 15.00 zu Gast. Durch den Punktgewinn sind wir mittlerweile auf den 12. Tabellenplatz geklettert, haben acht Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrang und schnuppern gewaltig am gesicherten Mittelfeld.   Aufstellung: Muthmann; Brögelmann (80. Eierding), C. Herbeck, Wiggershaus, Stähler; Büchner (85. Behle), Schubert, Hannemann, Voß;  Näscher (75. Carignano), Lobeck

SuS Volmarstein -TuS Hasslinghausen 1:2 (1:1)

Nach 4 Siegen in den Vorbereitungsspielen ging es zum Nachholspiel nach Volmarstein und endlich wieder um Punkte.

Wir hatten mit Volmarstein noch eine Rechnung offen aus dem Hinspiel, schließlich waren wir da turmhoch überlegen und konnten trotz zahlreicher Chancen nicht gewinnen und standen so am Ende des Tages mit leeren Händen da.

Wir kamen richtig gut in die Partie und ließen nichts zu. Unser frühes Pressing schmeckte Volmarstein überhaupt nicht. Volmarstein spielte nur lange Bälle.Warum auch immer haben wir nach 15 Minuten völlig den Faden verloren. Volmarstein kam nun zu 4 Chancen aus der Kategorie 100%.

Nach einer Ecke fiel in der 28. Minute die 1:0 Führung für uns. Torschütze war Jan Brögelmann.
In der 42. Minute konnte Volmarstein per direktem Freistoß ausgleichen. Dieses Gegentor war absolut vermeidbar. Der Freistoß war auf jeden Fall haltbar. Mit einem sehr schmeichelhaften 1:1 ging es in die Kabinen. Ein 4:1 für den SuS wäre auch locker möglich gewesen.
Im 2. Abschnitt haben wir dann kaum noch etwas zugelassen und gingen in der 75. Minute mit 2:1 in Front. Felix Schubert leitete mit einem genialen Schnittstellenpass auf Malte Lobeck den Treffer ein. Lobeck lief auf den Torwart zu und hatte ein Auge für den freistehenden Patrick "Icke" Näscher der den Ball dann nur noch ins leere Tor schieben musste.

Volmarstein wollte nun den Ausgleich und warf alles in die Waagschale ohne jedoch ernsthaft gefährlich zu werden. Auch die völlig übertriebene rote Karte für Peter Ignatowicz brachte uns nicht aus der Ruhe.
Es wäre für den einen oder anderen Fan natürlich angenehmer gewesen wenn wir einen Konter zum 3:1 genutzt hätten, aber unsere Jungs stehen wohl auf spannende Spiele...
Nachdem die Nachspielzeit abgelaufen war pfiff der für beide Seiten schlecht leitende Schiedsrichter die Partie ab und wir nahmen 3 Punkte mit nach Hasslinghausen.
Wenn man beide Spiele betrachtet dann waren die 3 Punkte heute mehr als verdient.

Nächste Woche Sonntag (25.2.18) erwarten wir den VfB Schwelm am Landringhauser Weg. Anstoß ist um 15 Uhr         

Es spielten : Muthmann ; Büchner - Ignatowicz - Brögelmann - Wiggershaus- ; Schubert - Hannemann - Lobeck ( 85. Berends) - Voß - ; Näscher - Carignano (46. Defontaine)


TuS Hasslinghausen - Hasper SV 4:1 (1:0) - Heute war zum letzten Testspiel der Hasper SV zu Gast.

Gestriges Testspiel TuS Hasslinghausen - Hasper SV 4:1 (1:0)

Tore : 1:0 11. Minute Felix Schubert - 2:0 65. Minute Patrick "Icke" Näscher - 3:0 67. Enzo Carignano - 3:1 71. Foulelfmeter - 4:1 81. Enzo Carignano

Es spielten : Keller; Berends, Wiggershaus, Ignatowicz, Voß; Schubert, Büchner (31. Stähler), Lobeck (75. O. Herbeck), Eierding (45. Carignano) ; Näscher (70. Levering) , Sulek

Heute war zum letzten Testspiel der Hasper SV zu Gast.

Ein guter Beginn mit einem tollen Tor in den Winkel durch unseren Capitano Felix Schubert in der 11. Spielminute brachte uns schon früh auf die Siegerstraße.

Nach einer zehnminütigen Phase, in der wir unkonzentriert waren, fing sich die Mannschaft wieder und konnte trotz Unterzahl ab der 30. Minute die Führung behaupten, da es kurz vorher eine unnötige, aber vertretbare Rote Karte gegen uns gab. In der zweiten Halbzeit konnten trotz Unterzahl drei weitere Treffer erzielt werden, das Gegentor fiel durch einen Strafstoß.

Unter dem Strich muss man sagen, dass die Vorbereitungsspiele ordentlich waren. Aus dem Spiel heraus konnten wir ohne Gegentreffer bleiben und vorne haben wir genug Qualität um Tore zu erzielen. Sieben unterschiedliche Torschützen sprechen für eine ausgeglichene Mannschaftsleistung.

Nun geht es darum, endlich wieder auf Punktejagd zu gehen und die positiven Erkenntnisse aus den Testspielen umzusetzen. Am kommenden Sonntag (18.2.) geht's los mit dem Rückrundenstart in Volmarstein. Anstoß erfolgt um 14.30 Uhr an der Köhlerwaldstraße.

Wir hoffen auf reichlich Unterstützung von Euch!

TuS I kompakt im Doppelpack

Unsere 1. Mannschaft konnte die beiden Testspiele am Donnerstag 25.01. und Sonntag 28.01. erfolgreich gestalten.

Am Donnerstag 25.01.18 war der VfL Gennebreck zu Gast. Unter dem Strich stand ein mehr als souveräner 7:0 Sieg zu Buche. Die Leistung war in jeder Halbzeit die ersten 20-25 Minuten in Ordnung, die jeweils restliche Spielzeit war eher durchschnittlich.

Die Tore erzielten: Lukas Voß, Felix Schubert und Patryk Sulek ( je 1 Tor ) und Patrick "Icke" Näscher sowie Daryo Büchner je 2 Tore.

Es spielten: Muthmann, Voß, Brögelmann, Ignatowicz, Schubert, Sulek, Büchner, ( 55. Levering ) Stähler ( 46. Berends ), Hannemann, Näscher, Wiggershaus

Am Sonntag 28.01.18 konnte unsere 1. Mannschaft gegen den Tabellendritten aus der Bochumer Kreisliga A , SV Langendreer 04, mit 4:0 zu gewinnen.Die Leistung war heute wesentlich besser als im Spiel am Donnerstag. Zur Pause hätte es gut und gerne bereits 3:0 stehen können, da aber nur Peter Ignatowicz mit einem Distanzschuss genetzt hatte ging es mit einer knappen 1:0 Führung in die Kabinen. Im 2. Abschnitt war es dann unser Geburtstagskind Daniel Berends der mit einem Kopfballtor auf 2:0 erhöhen konnte. Malte Lobeck konnte das Ergebnis mit einem Doppelpack zum Endstand von 4:0 erhöhen. Auf diese Leistung kann man auf jeden Fall aufbauen.

Es spielten: Keller, Voß ( 46. Defontaine ), Brögelmann ( 36. Berends ), Ignatowicz, Schubert, Lobeck, Sulek ( 46. Eierding ), Stähler, Hannemann, Näscher, Wiggershaus

Der eine kann nicht mehr, der andere will noch:  Jürgen Leifels übernimmt ab der kommenden Saison den Trainerposten beim TuS Hasslinghausen.

Der SprockhövelerA-Ligist TuS Haßlinghausen hat seit der Winterpause den Bundesligisten aus München und Dortmund etwas voraus. Denn während der FCB und der BVB noch keinen neuen Trainer für die kommende Saison präsentieren können, hat der TuS einen solchen für den scheidenden Torsten Schulze-Eyßing bereits im petto.

„Die schlechte Nachricht zuerst: Torsten Schulze-Eyßing wird am 30. Juni sein Traineramt bei uns aufgeben“, erklärte Haßlinghausens Vorsitzender Jörg Rottmann. Er hatte Schulze-Eyßing erst im April vergangenen Jahres aus dem Trainerruhestand geholt. Der ehemalige Coach der SpVg Linderhausen und der SCO-Reserve hatte den abstiegsbedrohten TuS Haßlinghausen nach dem 25. Spieltag auf dem letzten Tabellenplatz übernommen und mit vier Siegen aus fünf Spielen fulminant die Klasse gehalten.

In dieser Spielzeit ist seine Quote mit ebenfalls vier Siegen aus bisher 16 Begegnungen zwar nicht mehr überragend, die Trennung zum Saisonende hat jedoch keinerlei sportliche Gründe. „Torsten hat uns mitgeteilt, dass er seine Familie, die Arbeit und den Fußball nicht mehr unter einen Hut bekommt“, erklärte sein Co-Trainer Christian Parlow, dass Schulze-Eyßing einen zweiten Versuch startet seinen Trainerlaufbahn zu beenden.

Wenn gleich die Wunschlösung, eine weitere Zusammenarbeit mit dem jetzigen Trainer, damit gescheitert war, steckte beim TuS deshalb niemand den Kopf in den Sand. „Wir haben uns zusammengesetzt, geschaut welcher Trainer ist frei und schnell einen Wunschkandidaten gefunden“, erklärte Parlow, der auch unter dem neuen Übungsleiter Co-Trainer bleiben wird. Der Wunschkandidat heißt Jürgen Leifels und trainierte bis zum vergangenen Oktober noch den Ligakonkurrenten SV Ararat Gevelsberg. Dort übernahm Mehmetcan Celik für den umtriebigen Gevelsberger Fußballtrainer.

Kurioserweise dachte auch Leifels nach seinen letzten Engagement, wie sein Vorgänger Schulze-Eyßing, darüber nach seine Trainertätigkeit endgültig einzustellen. „Es gab im Prinzip nur zwei, drei Vereine die mein Interesse noch einmal hätten wecken können“, erzählte Leifels. Der TuS Haßlinghausen muss offensichtlich einer davon gewesen sein. „Mit einer jungen Truppe zu arbeiten, die sich größtenteils aus der eigenen Jugend zusammensetzt und dazu noch ein intaktes Vereinsumfeld sowie Trainerteam zu haben reizt mich sehr“, erklärte Leifels, wieso er nicht lange gebraucht hat um beim TuS zu zusagen.

Dafür muss sich der kommende TuS-Trainer allerdings nun in Geduld üben, denn sein Engagement beginnt erst im Juli. Bis dahin, so haben es der Verein und Leifels abgesprochen, wird er lediglich als Zuschauer die Mannschaft in Spielen beobachten. Damit soll gewährleistet werden, dass Schulze-Eyßing bis zum Saisonende in Ruhe arbeiten kann. „Alles andere hätte für niemanden Sinn gemacht“, erklärte Leifels, obwohl er anmerkte, „nun da ich einmal zugesagt habe würde ich am liebsten sofort mit dem Training starten.“  Quelle: Westfalenpost  

21.01.17 - Der TuS gewinnt ersten Test im neuen Jahr gegen Weitmar

Am  Sonntag war der A-Ligist BV Weitmar 09 aus Bochum zu Gast bei uns am Landringhauser Weg.

Es entwickelte sich direkt ein lebendiges Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Zur Halbzeit ging es jedoch torlos in die Kabinen. Patrick „Icke“ Näscher kam zur zweiten Halbzeit für Lennard Eierding und mit ihm kam direkt mehr Torgefahr ins Haßlinghauser Spiel. Folgegleich erzielte er in der 50. Minute über halbrechts mit einem trockenen Schuss ins linke Toreck die 1-0 Führung.

Nachdem Max Muthmann einige Male hervorragend im Tor reagierte, gab man sich mit dem 1-0 quasi zufrieden, bis kurz vor Schluss ein Traumpass Julien Defontaines unsere Nummer 9, Malte Lobeck fand, der so ganz alleine vor dem gegnerischen Tor auftaucht. Anstatt selbst zu vollenden, legte er den Ball quer auf den mitgelaufenen Icke Näscher, der den Ball lediglich noch ins leere Tor einschieben musste.

Seinen Einstand für den TuS 07 gab übrigens Maik Wiggershaus, unser in der Winterpause neuverpflichteter Innenverteidiger mit einer souveränen Vorstellung.

Fazit: eine gelungene Mannschaftsleistung mit einigen prima herausgespielten Torchancen macht Spaß auf mehr.

Das nächste Vorbereitungsspiel findet am Donnerstag um 19.45 Uhr gegen den VfL Gennebreck statt, am kommenden Sonntag geht’s um 15.00 gegen Langendreer weiter.

Der TuS spielte in folgender Aufstellung:

Muthmann; Stähler, Wiggershaus, Brögelmann, Ignatowicz (46. Berends); Voß, Schubert, Hannemann, Defontaine; Eierding (46. Näscher), Lobeck

23.10.17- TuS Hasslinghausen I – TSG Herdecke 4:1 (2:0)

Nach 25 Minuten in Halbzeit eins hätte Herdecke locker mit zwei oder drei Toren führen können. Unser großartig agierender Keeper Max Muthmann konnte in dieser Phase einige Glanzparaden zeigen und uns somit im Spiel halten. Mit unserer ersten Torchance konnten wir völlig überraschend zu diesem Zeitpunkt mit 1:0 in Führung gehen durch unseren Top-Scorer Malte Lobeck. Als Malte dann mit dem Pausenpfiff das 2:0 erzielte, war das Spiel nun völlig auf den Kopf gestellt. 2 Chancen – 2 Tore sind natürlich sehr effizient.

Als Patrick “Icke” Näscher in Minute 54 das 3:0 nachlegen konnte, war der erste Heimsieg der Saison zum Greifen nahe. Die Ergebniskosmetik in Minute 82 auf 3:1 konnte erneut Lobeck nur 100 Sekunden später korrigieren und mit einem eleganten Lupfer den Endstand zum 4:1 markieren. Unter dem Strich muss man sagen, dass Herdecke in den ersten 30 Minuten das Spiel für sich hätte entscheiden können, aber unser unbändiger Siegeswille war heute einfach spürbar und mit dieser eiskalten Chancenverwertung war der Sieg nicht unverdient, obwohl er ergebnistechnisch zu hoch ausgefallen ist. Der TuS Mannschaft kann man ein großes Kompliment aussprechen im Kollektiv, aber Peter Ignatowicz und Jan Brögelmann in der Abwehrkette sind heute besonders positiv aufgefallen und haben sich, gemeinsam mit unserem Keeper Max Muthmann, ein Sonderlob verdient.

( 15.10.17) Erste Mannschaft siegt souverän

Die 1. Mannschaft des TuS hat auf die Heimniederlage gegen Linderhausen mit einem deutlichen 7:1 Auswärtserfolg geantwortet.

Torschützen für den TuS: Patrick “Icke” Näscher (21.), Malte Lobeck (33., 40., 54., 76., 82.) und Jan Brögelmann (87.) – an dieser Stelle Gratulation zum 1. Seniorentor, Jan!

Ein Sonderlob geht an Luke Hannemann, der heute grandios gespielt hat.

( 13.09.17 )Auswärtsniederlage gegen Büttenberg

Nach dem 0:2 aus TuS-Sicht in der ersten Hälfte konnte wenigstens die zweite Hälfte mit 1:0 gewonnen werden. Unter dem Strich bleibt nach einer schlechten erste Hälfte aber eine 2:1 Niederlage.