Spielberichte...Archiv

Toller Auswärtssieg bei der TSG II

(JR) Da haben wohl die wenigsten Freunde des TuS mit gerechnet. Am späten Sonntagabend, Anstoß war erst um 18.00 Uhr, setzte sich der TuS mit 3-2 bei der Zweitvertretung der TSG Sprockhövel durch.

Dieses Spiel hatte auf jeden Fall mehr Zuschauer verdient, als anwesend waren. Für ein Spiel der Kreisliga A war es eine Begegnung auf sehr gutem technischem Niveau, es war außerdem eine schnelle Partie, in welcher unsere Jungs von Beginn an dagegen hielten.

Ein Abtasten fand nicht statt, im Gegenteil, es entwickelte sich sofort ein flottes Spiel, in dem beide Mannschaften den Weg nach vorne suchten. In der 20. Minute dann fand „Ato“ Kilic den Weg in die Tiefe, mit einem tollen Pass schickte er Kevin Voss steil in den Strafraum und am herausstürzenden Keeper konnte er den Ball platziert in die lange Ecke schieben. Der TuS ging mit 1-0 in Führung und verteidigte den Vorsprung bis zur Halbzeit.

In der 58. Minute dann Freistoß für den TuS, Kevin wurde in Strafraumnähe gefoult. Drei Spieler stehen am Ball und dann nimmt Ivan Simic Maß. Aus 22 Metern zirkelt er den Ball über die Mauer und trifft mit dem Tor des Monats in den Winkel zum 2-0. Unser Defensivspezialist entwickelt sich so langsam noch zum Torjäger, so traf er bereits in der vergangenen Woche zweimal im Pokal ebenfalls per Freistoß.

Doch kurz darauf die Ernüchterung, ein zweifelsfreier Handelfmeter wird zum Anschluss verwandelt und in der  74. Minute dann gar der Ausgleich zum 2-2. Wer nun dachte, dass der TuS die Köpfe hängen lässt, wurde eines Besseren belehrt. Immer wieder lautstark angefeuert vom nimmermüden „Icke“ Näscher und der Ersatzbank, spielte der TuS weiter auf hohem Niveau gegen den Gegner.

Und in der 80. Minute tatsächlich die erneute Führung. Einen zu kurz geraten Rückpass eines Verteidigers erlief wieder Kevin Voss, spitzelte den Ball von der Strafraumgrenze am verdutzen Keeper vorbei und wie in Zeitlupe kullerte der Ball dann über die Linie. Das Spiel war nun nichts mehr für schwache Nerven. TSG II rannte wütend an, fand in unserer Abwehr jedoch kein Durchkommen mehr. Eine wirklich starke Mannschaftsleistung von unserer jungen Truppe, von der ersten bis zur letzten Minute und vom Torwart bis zum Mittelstürmer. Klasse!

Dieser Sieg kann die unglückliche Niederlage vom vergangenen Sonntag zwar nicht gänzlich aufwiegen, doch war es die erhoffte und prompte Reaktion der Jungs um das Trainerteam Kursun und Parlow. Am kommenden Sonntag erwartet der TuS die Mannschaft aus Esborn, es gilt dann, erneut drei Punkte einzufahren, um weiterhin Kontakt zur Spitze zu halten.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler (65. Voß), da Silva, Simic, Hohmann; Hannemann, Schubert, Kilic (88. Pordzik), Lobeck (70. Krämer),Voss (82. Bächstädt) ; Näscher

Pokal, 2. Runde – Auswärtssieg!

(JR) Beim C-Ligisten Westfalia Hagen konnte die Erste am vergangenen Mittwoch einen ungefährdeten 6-0 Auswärtssieg einfahren und somit in die 3. Runde des Krombacher-Pokals einziehen. Torschützen waren Ivan Simic (2), Kevin Voss (2), Marvin Baunscheidt und Malte Lobeck.

In der dritten Runde empfängt der TuS am 11.11.2020 den Bezirksligisten BW Voerde.

Ein besonderes Dankeschön geht an die beiden Spieler Johannes Esch und Marvin Baunscheidt, in der Personalnot unter der Woche stellten sich beide Spieler aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung. Ebenfalls ein dickes Danke an Torhüter Tobias Nickel, der spontan einsprang, da unsere etatmäßigen Keeper ausfielen. Tobias hütet sonst das Tor der Dritten.

Für den TuS spielten: Nickel; Stähler, Simic, Hohmann, Pordzik; Bächstädt, Krämer, Schubert (46. Kilic), Körner; Baunscheidt (62. Lobeck), Voss (46. Esch)

Niederlage im Spitzenspiel       

(JR) Eine unglückliche 1-2 Niederlage im Heimspiel gegen starke Volmarsteiner stand nach 90 Minuten fest, der Siegtreffer für die Gäste fiel kurz vor Ende der Partie.

Eigentlich hat alles so gut begonnen, doch am Ende stand die Mannschaft um Coach Kaan Kursun und Co-Trainer Christian Parlow mit leeren Händen da. Bereits nach zwölf Minuten konnte Kevin Voss nach toller Einzelaktion in den Strafraum eindringen, er schlug einen Haken, ging am Keeper vorbei und schob den Ball dann ins leere Tor. Die vielumjubelte 1-0 Führung versprach mehr, als leider letztendlich rauskam. Mit dem Halbzeitpfiff erzielten die Gäste den Ausgleich, eine lange Flanke in den Strafraum fand am zweiten Pfosten den Kopf eines Volmarsteiners, der, jedoch aus stark abseitsverdächtiger Position, einnickte.

In der Halbzeit konnte zur Freude der zahlreichen Anhänger Neu-Bürgermeisterin Sabine Noll nebst Ehemann begrüßt werden. Sabine Noll wurde zugleich als Losfee vereinnahmt und sie zog den Gewinner des Frühstückskorbes. Wenigstens dieser blieb in Haßlinghausen, wenn schon die Punkte nach Volmarstein gingen.

In der zweiten Halbzeit wurde die Begegnung immer zerfahrener, mit anderen Worten: es war kein schönes Fußballspiel mehr. Auf beiden Seiten kam es immer wieder zu unnötigen Ballverlusten und es entwickelten sich kaum Torszenen. Als sich die Zuschauer schon mit einem verdienten Unentschieden abgefunden hatten, kam es am Sechszehner unserer Jungs zu einer Unachtsamkeit. Anstatt den Ball wegzuschlagen und zu klären, wurde der Ball leider vertändelt und Volmarstein nutzte die Situation und vollstreckte zum 1-2.

TuS Keeper Marcel Manke hatte keine Chance, er bekam über die gesamten 90 Minuten so gut wie keinen Ball auf sein Tor. Zwei Chancen, zwei Tore. Effektiver kann man nicht spielen und so findet sich Volmarstein nach diesem Auswärtssieg an der Tabellenspitze wieder.

Mit dieser Niederlage endet die Heimserie des TuS, so war man zu Hause nahezu ein Jahr lang ungeschlagen. Nun gilt der Blick wieder mal nach vorne, die Aufgabe kommenden Sonntag wird eine ganz schwere sein. Erst um 18.00 Uhr erfolgt Sonntag der Anstoß bei der TSG Sprockhövel II, der TuS hofft, dass dann Lukas Voß wieder dabei sein wird.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler, Herbeck, Simic, Pordzik (70. Burkic); Krämer (65. Hannemann), Schubert, Kilic, Lobeck, Voss; Näscher (75. Bächstädt)

Toller Auswärtssieg in Wengern

(JR) Mit einem 4:0 Auswärtssieg kehrte die Erste gestern aus Wengern zurück und sicherte sich damit den ersten Dreier in der Fremde. Bereits in der fünften Minute pfiff der sehr gute Schiedsrichter folgerichtig Elfmeter für den TuS, nachdem Kevin Voss an der Grundlinie nach Foulspiel seines Gegenspielers zu Fall kam. Ivan Simic ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 0:1.

Nur vier Minuten später zog der starke Kevin Voss über links davon und legte den Ball im Strafraum uneigennützig quer auf Kapitän Schubert, dieser verfehlte aus aussichtsreicher Position, doch hinter Felix stand Malte Lobeck einschussbereit und vollendete zum 0:2.

Nach einer guten halben Stunde dann der erste Streich von „Icke“ Näscher. Eine weite Flanke in den Lauf ließ „Icke“ einmal ticken und mit links (!) setzte er den Ball aus ca. 22 Metern gegen den rechten Innenpfosten, 0:3.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit und man muss anmerken, dass diese Führung wohl etwas zu hoch ausgefallen ist, denn eigentlich war Wengern jederzeit gefährlich und sie hatten durch ihre starken Offensivspieler durchaus Chancen, das Spiel offener zu gestalten. Doch Wengern stand und verteidigte zu hoch gegen unsere Mannschaft, was letztendlich zum Verhängnis führte. So konnten unsere schnellen Außenstürmer immer wieder Chancen kreieren, so auch in der 57. Minute, als erneut Kevin Voss auf und davon lief, in einer Eins zu Eins-Situation vor dem Torwart steht und dann nach links zum mitgelaufenen „Icke“ passt, der zum 0:4 nur ins leere Tor einschieben musste.

Unmittelbar nach diesem Treffen dann der einzige Wermutstropfen aus Haßlinghauser Sicht. Maurice Hohmann, der seine Sache richtig gut machte, erlitt nach einem unbeabsichtigtem Ellenbogenstoß seines Gegenspielers im Zweikampf eine tennisballgroße Verletzung unter dem rechten Auge und musste verletzt den Platz verlassen. Eine Untersuchung im Krankenhaus ergab dann Entwarnung, es geht dem Spieler wieder gut.

In der verbleibenden Spielzeit wurde dann noch munter durchgewechselt, so dass fast alle Jungs zum Einsatz kamen und das Spiel ging so entspannt zu Ende. Durch den Sieg springt der TuS auf den sechsten Platz. Nächsten Sonntag wird der TuS sicherlich mehr gefordert, Gegner um 15.30 Uhr ist dann der Tabellenzweite aus Volmarstein.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler, da Silva, Simic, Hohmann (57. Körner); Krämer (46. Kilic), Hannemann, Schubert, Lobeck; Voss (63. Burkic), Näscher (70. Voß)

Arbeitssieg gegen Rüggeberg

(JR) Mit einem umkämpften aber letztlich verdienten knappen 1:0 Sieg holte der TuS den ersehnten Dreier gegen die Gäste aus Ennepetal-Rüggeberg.  Es war ein offenes Spiel und man musste bis zum Schlusspfiff zittern, doch nach gespielten 98 Minuten stand fest, dass auch das zweite Saisonheimspiel siegreich gestaltet werden konnte.

Urlaubsrückkehrer Malte Lobeck war in der 25. Minute zur Stelle, er wurde durch einen tollen Steilpass von „Ato“ Kilic auf die Reise geschickt und mit einem harten Schuss aus 16 Metern in halbrechter Position ließ er dem Keeper der Rüggeberger keine Chance.

„Icke“ Näscher musste verletzungsbedingt passen und Kapitän Felix Schubert übernahm in der Anfangsphase seine Position in der Sturmspitze. Er gewann alle Kopfballduelle und war jederzeit anspielbar, doch nach einiger Zeit stellte Trainer Kaan Kursun seine Mannschaft leicht um und wurde kurz darauf durch das schön herausgespielte 1:0 belohnt.

Im defensiven Mittelfeld gewann Torben Krämer jeden Zweikampf und raubte seinen Gegenspielern jeglichen Nerv. Er verdiente sich Bestnoten über das gesamte Spiel, eine wirklich beeindruckende Leistung. Einen Wechsel gab es diesmal auf unserer Torhüterposition, Marcel Manke spielte für Kevin Schäfers. Kevin hielt zuvor im Spiel der Zweiten die Null, sie gewannen 2:0.

In der Nachspielzeit hielt Marcel zweimal überragend, erst holte er einen Kopfball aus dem Winkel, direkt im Anschluss an die folgende Ecke war er unten links zur Stelle.  Auch wenn wir diese Saison mit einem kleine Kader antreten, auf der Position des Torhüters braucht sich der TuS keinerlei Sorgen zu machen.  Und nach dem gestrigen 1:1 zwischen Rüggeberg und der TSG Sprockhövel zeigt sich, dass auch Rüggeberg nicht zu unterschätzen ist und sicherlich noch einigen Mannschaften das Leben schwer machen wird.

Da unsere komplette Defensive gut stand, kam es dann nach langer Nachspielzeit (warum?) zum knappen 1:0 Sieg. Nächste Woche gilt es, diesen Sieg in Wengern zu vergolden, Anstoß dort ist um 15.00 Uhr.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler, Simic, da Silva, Voß (46. Hohmann); Krämer, Hannemann, Kilic (88. Schäfers), Lobeck (84. Körner); Voss (58. Burkic), Schubert

Schubert-Show reicht nur zu einem Punkt!

(JR) Nach einer 3-1 und einer 4-2 Führung muss der TuS in der Nachspielzeit noch den Ausgleich in Vogelsang hinnehmen, die Partie endete 4-4.

Es war ein emotionsvolles Spiel, welches der TuS locker nach Hause schaukeln musste. Der TuS begann druckvoll und erspielte sich in der Anfangsphase ein spielerisches Übergewicht mit vereinzelten Chancen, doch unerklärlicherweise ließ man sich das Spiel dann für eine kurze Zeit aus der Hand nehmen, so dass Vogelsang das 1-0 erzielen konnte. Eine Standardsituation wurde per Kopfball zur Führung verwandelt. Die Mannschaft von Coach Kaan Kursun fand danach wieder in die Spur und Capitano Felix Schubert köpfte einen Eckball wuchtig zum Ausgleich ins Tor der Gastgeber.

In der 31. Spielminute Teil 2 der Schubert-Show. Im Strafraum der Hausherren erkämpft sich Felix den Ball, lässt den Keeper aussteigen und vollendet zur ersten Führung für den TuS, eine tolle Einzelleistung unseres Kapitäns. Mit 2-1 ging es dann in die Halbzeit und man wurde dann leider Zeuge einer groben Unsportlichkeit. Bei den sommerlichen Temperaturen ging der mitgebrachte Mineralwasserbestand zur Neige und man fragte beim Gastgeber nach, ob man Wasser haben dürfte.

Dieses Begehren wurde leider mit dem Verweis auf die Coronapandemie abgelehnt, so dass eine Zuschauerin aus Haßlinghausen zur nahe gelegenen Tankstelle fahren musste, um unsere Spieler mit Wasser zu versorgen. Allerdings wurden zu jeder Zeit Getränke an die Zuschauer verkauft, was dieses Verhalten mit der Coronapandemie zu tun haben soll, ist mehr als fraglich.

Sportlich ging es dann erfreulich weiter, denn „Icke“ Näscher erzielte mit einem Tor des Monats die 3-1 Führung. Einen zu kurz abgewehrten Kopfball wuchtete unsere Nummer 23 per Dropkick unhaltbar aus 20 Metern in den Winkel. Kevin Voss sprintete kurz danach in den Strafraum des Gegners und wurde elfmeterreif gefoult, doch der Pfiff des Schiris blieb leider aus.

Kevin rappelt sich auf, setzt seinem eigenen Ball nach und wird erneut umgesenst, klarer kann ein Elfmeter nicht sein. Doch der Pfiff des Schiris bleibt erneut aus. Dann eine Szene, die niemand sehen will. Der umgetretene Voss liegt verletzt im Strafraum, das Spiel läuft weiter und der Torhüter der Vogelsanger tritt Kevin Voss gegen den Kopf. Der Schiedsrichter will nichts gesehen haben, die Haßlinghauser protestieren lautstark und der abschließende Kommentar des Torwarts gipfelt in obszönen Handbewegungen. Außerdem wird den Haßlinghauser Gästefans noch Prügel angedroht, Kevin muss danach auf jeden Fall verletzt raus.

Nun ja, das Spiel läuft weiter und Vogelsang verkürzt in der 73. Minute auf 2-3. Felix Schubert krönt seine überragende Leistung dann mit seinem dritten Treffer zum 4-2 für seinen TuS. Eine zu kurze Abwehr nimmt Felix direkt ab und verwandelt aus nahezu 40 Metern ins leere Tor. Die Vogelsanger ließen sich jedoch nicht entmutigen und kamen in der 90. Minute zum Anschlusstreffer.

Und da der Schiedsrichter anscheinend Spaß an dem Spiel gefunden hat, wurden aus der vorher angezeigten fünfminütigen Nachspielzeit fast zehn Minuten, in welcher Gevelsberg-Vogelsang tatsächlich noch der Ausgleich gelang. Leichtfertiger kann man die Punkte nicht wegwerfen.

Für den TuS gilt nun, die gefühlte Niederlage wegzustecken, die Köpfe frei zu bekommen und dann am kommenden Sonntag gegen Rüggeberg hoffentlich nachzulegen und dann die Punkte einzusammeln.

Für den TuS spielten: Schäfers; Stähler, da Silva, Simic, Voß; Krämer, Schubert, Hohmann (63. Hannemann), Kilic (82. Pordzik); Voss (66. Körner), Näscher

...............................................................................................................

…und zwar als einmalige Antwort auf die Gevelsberger Kommentare: 

(JR)Eines vorweg: wenn man als Aufsteiger in der Nachspielzeit einen Zwei-Tore-Rückstand aufholt, dann ist dieser Punkt mehr als verdient, Glückwunsch zu dieser Aufholjagd. Eine Nachfrage beim Verband bestätigte allerdings, dass es auch in Coronazeiten ungeschriebenes Gesetz ist, Gästen Wasser zur Verfügung zu stellen. Es gibt und gab keinerlei vorgegebene Regelungen, dass eine Wasserausgabe an Gästemannschaften zu unterlassen ist. Diese Nachfrage bestätige der DFB. Zum Rückspiel steht den Vogelsangern ausreichend Wasser zur Verfügung.   Beste Grüße nach Gevelsberg!

3:1 Sieg im ersten Heimspiel der Saison für unsere Erste

(JR) In einem umkämpften Spiel kam der TuS in seinem Heimspielauftakt in die neue Saison zu einem letztlich verdienten 3:1 Sieg gegen den Nachbarn aus Silschede.

Nach der Niederlage vom vergangenen Wochenende (0:2 in Ennepetal), wollte der TuS unter allen Umständen einen Fehlstart vermeiden. So ging die Mannschaft von Trainer Kaan Kursun mit sehr guter kämpferischer Einstellung in die Partie, stand defensiv extrem gut und  ließ dem Gegner in der Anfangsphase kaum Möglichkeiten zur Entfaltung zu.

Da Goalgetter Malte Lobeck sich nach wie vor im wohlverdienten Urlaub befindet, hatte „Icke“ Näscher im Sturm die Hauptlast zu tragen, Unterstützung fand er vom jederzeit agilen Denni Burkic.

In der 18. Spielminute patzt Ex-TuSler Berends auf Seiten der Gäste, Capitano Felix Schubert luchst ihm im Strafraum den Ball ab, passt zielgenau auf den mitgelaufenen „Icke“, welcher per Direktabnahme unhaltbar zur Führung verwandelt.

Mit 1-0 ging es in die Halbzeit, Kevin Voss kam für den angeschlagenen Burkic. Dieser Wechsel zahlte sich aus, denn in der 56. Minute setzte sich Felix wieder im Sechszehner der Gäste durch, behielt die Übersicht und setzte Kevin Voss in Szene, der den mustergültig aufgelegten Ball nur noch einschieben musste.

Silschede war ein starker Gegner, hielt die gesamte Spielzeit mit fairen Mitteln dagegen und konnte fast den Anschluss erzielen, doch TuS-Keeper Kevin Schäfers reagierte hervorragend und kratzte einen Kopfball aus dem Winkel, diesen Ball hatten die Zuschauer bereits im Tor gesehen.

In der 80. Minute schließlich die Entscheidung. Einen Traumpass von Atakan Kilic direkt steil in die Spitze nahm Kevin Voss mit Tempo mit, überlief den Gästekeeper und schob zum 3-0 ein.Einziger Wermutstropfen dann das Gegentor, welches letztendlich nicht mehr spielentscheidend war.

Der 3-1 Sieg war hart umkämpft, da Silschede über die gesamte Spielzeit ein starker Gegner war, welcher niemals aufgab und sich selbst nach dem Anschlusstreffer fünf Minuten vor Spielende immer noch nach vorne gepusht hat.

Kommenden Sonntag muss der TuS zum schweren Auswärtsspiel nach Gevelsberg-Vogelsang, Anstoß ist um 15.00 Uhr.

Für den TuS spielten: Schäfers; Stähler, L. Voß (71. Hohmann), da Silva, Simic; Krämer, Hannemann, Schubert, Kilic; Burkic (46. Voss), Näscher (83. Esch)