Berichte  -  1. Mannschaft

Sieg im Spitzenspiel – 2022 weiter ungeschlagen
(JR) Am vergangenen Sonntag stand das Spitzenspiel der Kreisliga A an. Der Tabellenzweite Hasslinghausen erwartete den Tabellenführer SC Obersprockhövel. Und nach 90 Minuten stand zweifelsfrei fest, dass aus Sicht der Gastherren die hohen Erwartungen an dieses Derby sogar noch übertroffen wurden.

Mit einem am Ende verdienten 1-0 Sieg konnte der TuS bis auf fünf Punkte an den SCO herankommen und hat die Liga damit kurz vor Saisonende wieder ein wenig spannender gestalten können.

Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles Spiel mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten. Ein Wermutstropfen für den TuS erfolgte in der 30. Minute. Malte Lobeck musste verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen, für ihn kam der seit Wochen in glänzender
Form aufspielende Simon Körner ins Spiel. Er hatte kurz darauf die Riesenmöglichkeit, den TuS in Führung zu bringen, doch sein Heber ging leider am Tor vorbei. Hasslinghausens Defensive verrichtete Schwerstarbeit, so blieben die Toptorjäger der Liga,
Alexander Valdix und Justin Küpper mit ihren Aktionen nahezu wirkungslos. Mit einem 0-0 ging es in die Halbzeit und der TuS kam unverändert aus der Kabine zurück. Beide Mannschaften zeigten weiterhin besten Tempofussball, die zahlreichen Zuschauer
kamen bei schönstem Wetter auf ihre Kosten und sahen in der 60. Minute den Treffer der Hausherren zum 1-0.

Nach einem Eckball köpfte Simon Körner den Ball an die Latte, den zurückprallenden Ball setzte er ebenfalls aus kürzester Distanz per Kopf an die Latte und im Nachschuss konnte er dann endlich den Ball über die Linie drücken. In der Schlussphase des Spiel wurde ein SCO-Spieler wegen zweifachen Foulspiels mit der Gelbroten Karte bestraft und fast mit dem Schlusspfiff sah Küpper vom SCO wegen
Schiribeleidigung glatt Rot.

Der TuS zeigte über das gesamte Spiel eine sehr starke geschlossene Mannschaftsleistung, am diesem Tag passte einfach alles. Kapitän Felix Schubert glänzte mit seiner außerordentlichen Laufleistung und mit seinem Willen, wirklich jeden Ball zu erobern.
Der SCO benötigt nun aus seinen noch verbleibenden vier Spielen fünf Punkte, um Meister zu werden, falls der TuS all seine Spiele gewinnen sollte.

Das Restprogramm des SCO: Linderhausen (H), Wengern (A), Esborn (H), Gevelsberg-Vogelsang (A).
Das Restprogramm des TuS: FSV Gevelsberg (A), TSG Sprockhövel (H), Volmarstein (H).
Anhand der ausstehenden Spiele ist ersichtlich, dass dem SCO die Meisterschaft wohl nicht mehr zu entreißen ist und es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Mannschaft vom Schlagbaum sich zum Meiser der Kreisliga A krönt.
Der TuS ist nun seit 15 Spielen ungeschlagen, kommenden Sonntag geht es nun in die Nachbarschaft, bereits um 13.00 Uhr erfolgt der Anstoß beim FSV Gevelsberg.

Für den TuS spielten:
Manke, Pordzik, da Silva, Simic, L. Voß, Stähler, Schubert, Kilic, Carignano,
K. Voss (85. Jeschke), Lobeck (30. Körner, 77. Pollmanns)

Der TuS weiterhin auf Erfolgskurs – Sieg in Linderhausen

(JR) Bei dem selbst ernannten Meisterschaftsfavoriten setzte sich der TuS mit einem auch in dieser Höhe verdienten 6:1 Sieg durch und blieb im 14. Spiel nacheinander unbesiegt.

Im dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison (2:1 Sieg im Pokal, 2:2 im Hinspiel) ging der TuS durch einen Doppelschlag Mitte der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung. Nach Kopfballvorlage von Kevin Voss erzielte Enzo Carignano den Führungstreffer und kurz darauf setzte sich Voss selbst sehenswert durch und erzielte per Lupfer das 2:0, eine tolle Aktion des Außenstürmers.

Linderhausen kam durch einen Elfmeter zum Anschlusstreffer und somit ging es mit 2:1 für den TuS in die Halbzeit. Und nun begann die Lobeck-Show. Mit einem Treffer Marke „Tor des Monats“ erzielte Malte das 3:1. Dem eingewechselten Simon Körner gelang eine Traumflanke in den Lauf von Lobeck und der ließ dem gegnerischen Keeper beim 4:1 keine Abwehrchance. Mit seinem dritten Treffer gelang Malte dann der Hattrick und Maurice Hohmann schraubte das Ergebnis dann sogar noch auf 6:1. Zwischenzeitlich dezimierten sich die Gastgeber, denn ein Frustfoul von hinten in die Beine von Ivan Simic ergab folgerichtig die Rote Karte.
Der hohe Sieg ging völlig in Ordnung, so lag dieser nicht nur an der Leistung der Linderhauser, sondern der TuS präsentierte sich einfach in Topform und wurde vor dem Spiel von Trainer Kaan Kursun erstklassig eingestellt.

Am kommenden Sonntag kommt es nun zum absoluten Topspiel Zweiter gegen Ersten, wenn unsere Mannschaft den Tabellenführer SC Obersprockhövel empfängt.
Bei einem Sieg wäre der SCO bereits Meister, doch unsere Jungs werden alles daran setzen, um die Meisterfeier noch etwas zu verschieben.

Für den TuS spielten: Manke, Pordzik, da Silva, Simic, L. Voß, Pollmanns, Schubert, Kilic (78. Demirbas), Carignano (75. Hohmann), K. Voss (60. Körner), Lobeck

Die Serie hält – Auswärtssieg in Esborn

(JR) Mit einem 5:0 Auswärtssieg im Gepäck kehrte der TuS am Ostermontag aus Esborn zurück und ist nunmehr seit zwölf Spielen ungeschlagen.
Ein Eigentor der Hausherren und je zwei Treffer von Simon Körner und Thorben Jeschke ermöglichten den Sieg, welcher bei besserer Konzentration im Abschluss auch erheblich höher ausfallen konnte. Ausreichende Chancen waren auf jeden Fall vorhanden.
Ersatzgeschwächt durch die Ausfälle von da Silva und Simic (jeweils 5. Gelbe Karte) sowie Kevin Voss (verletzt), übernahm der TuS von Beginn an die Initiative und versuchte den Gegner unter Druck zu setzen. Die „Leihgaben“ aus der zweiten Mannschaft, Oliver Grönloh und Thorben Jeschke, überzeugten mit ihrem Auftritt und für Marvin Göbelsmann aus der Dritten war es eine Premiere für den TuS in der Kreisliga A aufzulaufen.
Der Gast geriet über das gesamte Spiel nie wirklich in Gefahr, das Spiel zu verlieren und so wurde die Pflichtaufgabe beim Tabellenvorletzten souverän gelöst.
Kommenden Sonntag geht es um 15.00 Uhr gegen den SV Ararat Gevelsberg und im Spitzenspiel der Kreisliga B um 12.30 Uhr empfängt die Zweite den Tabellenführer aus Gennebreck, die Dritte trifft um 10.30 Uhr auf Rüggeberg II.

Für den TuS spielten: Manke, L. Voß, O. Grönloh, Pordzik, Stähler, Schubert, Demirbas (73. Göbelsmann), Kilic, Jeschke, Körner, Lobeck (52. Carignano).

Die Serie hält – 6:1 Sieg gegen Wengern
(JR) In einem vorgezogenen Spiel am vergangenen Dienstag schlägt der TuS 07 den SC Wengern mit 6:1 und ist seit nunmehr elf Spielen ohne Niederlage. Den Torreigen eröffnete Malte Lobeck mit seinem 19. Saisontreffer, Kevin Voss legte nach und so ging es mit 2:0 in die Halbzeit.
Der Wengeraner Torhüter musste leider verletzungsbedingt den Platz verlassen und ein Feldspieler musste ins Tor. Durch einen raffinierten Freistoß erhöhte Ato Kilic auf 3:0, bevor erneut Kevin Voss zum 4:0 nachlegte. Wengern kam zum Anschluss und kurz
darauf gab es einen Elfmeter. Egit Demirbas durfte antreten und verwandelte sicher zum 5:1. Fast mit dem Abpfiff konnte Timo Pollmanns mit einer schönen Einzelleistung den Endstand zum 6:1 erzielen. Ein ungefährdeter Sieg, durch welchen der zweite Tabellenplatz gefestigt wurde. Diesen Tabellenplatz gilt es bereits am Ostermontag in Esborn um 15.00 Uhr zu verteidigen.
Für den TuS spielten:
Manke, Pordzik (70. Stähler), da Silva, Simic, L. Voß, E. Grönloh, Schubert (73. Demirbas),
Kilic, Jeschke (66. Pollmanns), K. Voss, Lobeck

Berichte  -  1. Mannschaft / Saison 2020/21

Toller Auswärtssieg bei der TSG II

(JR) Da haben wohl die wenigsten Freunde des TuS mit gerechnet. Am späten Sonntagabend, Anstoß war erst um 18.00 Uhr, setzte sich der TuS mit 3-2 bei der Zweitvertretung der TSG Sprockhövel durch.

Dieses Spiel hatte auf jeden Fall mehr Zuschauer verdient, als anwesend waren. Für ein Spiel der Kreisliga A war es eine Begegnung auf sehr gutem technischem Niveau, es war außerdem eine schnelle Partie, in welcher unsere Jungs von Beginn an dagegen hielten.

Ein Abtasten fand nicht statt, im Gegenteil, es entwickelte sich sofort ein flottes Spiel, in dem beide Mannschaften den Weg nach vorne suchten. In der 20. Minute dann fand „Ato“ Kilic den Weg in die Tiefe, mit einem tollen Pass schickte er Kevin Voss steil in den Strafraum und am herausstürzenden Keeper konnte er den Ball platziert in die lange Ecke schieben. Der TuS ging mit 1-0 in Führung und verteidigte den Vorsprung bis zur Halbzeit.

In der 58. Minute dann Freistoß für den TuS, Kevin wurde in Strafraumnähe gefoult. Drei Spieler stehen am Ball und dann nimmt Ivan Simic Maß. Aus 22 Metern zirkelt er den Ball über die Mauer und trifft mit dem Tor des Monats in den Winkel zum 2-0. Unser Defensivspezialist entwickelt sich so langsam noch zum Torjäger, so traf er bereits in der vergangenen Woche zweimal im Pokal ebenfalls per Freistoß.

Doch kurz darauf die Ernüchterung, ein zweifelsfreier Handelfmeter wird zum Anschluss verwandelt und in der  74. Minute dann gar der Ausgleich zum 2-2. Wer nun dachte, dass der TuS die Köpfe hängen lässt, wurde eines Besseren belehrt. Immer wieder lautstark angefeuert vom nimmermüden „Icke“ Näscher und der Ersatzbank, spielte der TuS weiter auf hohem Niveau gegen den Gegner.

Und in der 80. Minute tatsächlich die erneute Führung. Einen zu kurz geraten Rückpass eines Verteidigers erlief wieder Kevin Voss, spitzelte den Ball von der Strafraumgrenze am verdutzen Keeper vorbei und wie in Zeitlupe kullerte der Ball dann über die Linie. Das Spiel war nun nichts mehr für schwache Nerven. TSG II rannte wütend an, fand in unserer Abwehr jedoch kein Durchkommen mehr. Eine wirklich starke Mannschaftsleistung von unserer jungen Truppe, von der ersten bis zur letzten Minute und vom Torwart bis zum Mittelstürmer. Klasse!

Dieser Sieg kann die unglückliche Niederlage vom vergangenen Sonntag zwar nicht gänzlich aufwiegen, doch war es die erhoffte und prompte Reaktion der Jungs um das Trainerteam Kursun und Parlow. Am kommenden Sonntag erwartet der TuS die Mannschaft aus Esborn, es gilt dann, erneut drei Punkte einzufahren, um weiterhin Kontakt zur Spitze zu halten.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler (65. Voß), da Silva, Simic, Hohmann; Hannemann, Schubert, Kilic (88. Pordzik), Lobeck (70. Krämer),Voss (82. Bächstädt) ; Näscher

Pokal, 2. Runde – Auswärtssieg!

(JR) Beim C-Ligisten Westfalia Hagen konnte die Erste am vergangenen Mittwoch einen ungefährdeten 6-0 Auswärtssieg einfahren und somit in die 3. Runde des Krombacher-Pokals einziehen. Torschützen waren Ivan Simic (2), Kevin Voss (2), Marvin Baunscheidt und Malte Lobeck.

In der dritten Runde empfängt der TuS am 11.11.2020 den Bezirksligisten BW Voerde.

Ein besonderes Dankeschön geht an die beiden Spieler Johannes Esch und Marvin Baunscheidt, in der Personalnot unter der Woche stellten sich beide Spieler aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung. Ebenfalls ein dickes Danke an Torhüter Tobias Nickel, der spontan einsprang, da unsere etatmäßigen Keeper ausfielen. Tobias hütet sonst das Tor der Dritten.

Für den TuS spielten: Nickel; Stähler, Simic, Hohmann, Pordzik; Bächstädt, Krämer, Schubert (46. Kilic), Körner; Baunscheidt (62. Lobeck), Voss (46. Esch)


Niederlage im Spitzenspiel       

(JR) Eine unglückliche 1-2 Niederlage im Heimspiel gegen starke Volmarsteiner stand nach 90 Minuten fest, der Siegtreffer für die Gäste fiel kurz vor Ende der Partie.

Eigentlich hat alles so gut begonnen, doch am Ende stand die Mannschaft um Coach Kaan Kursun und Co-Trainer Christian Parlow mit leeren Händen da. Bereits nach zwölf Minuten konnte Kevin Voss nach toller Einzelaktion in den Strafraum eindringen, er schlug einen Haken, ging am Keeper vorbei und schob den Ball dann ins leere Tor. Die vielumjubelte 1-0 Führung versprach mehr, als leider letztendlich rauskam. Mit dem Halbzeitpfiff erzielten die Gäste den Ausgleich, eine lange Flanke in den Strafraum fand am zweiten Pfosten den Kopf eines Volmarsteiners, der, jedoch aus stark abseitsverdächtiger Position, einnickte.

In der Halbzeit konnte zur Freude der zahlreichen Anhänger Neu-Bürgermeisterin Sabine Noll nebst Ehemann begrüßt werden. Sabine Noll wurde zugleich als Losfee vereinnahmt und sie zog den Gewinner des Frühstückskorbes. Wenigstens dieser blieb in Haßlinghausen, wenn schon die Punkte nach Volmarstein gingen.

In der zweiten Halbzeit wurde die Begegnung immer zerfahrener, mit anderen Worten: es war kein schönes Fußballspiel mehr. Auf beiden Seiten kam es immer wieder zu unnötigen Ballverlusten und es entwickelten sich kaum Torszenen. Als sich die Zuschauer schon mit einem verdienten Unentschieden abgefunden hatten, kam es am Sechszehner unserer Jungs zu einer Unachtsamkeit. Anstatt den Ball wegzuschlagen und zu klären, wurde der Ball leider vertändelt und Volmarstein nutzte die Situation und vollstreckte zum 1-2.

TuS Keeper Marcel Manke hatte keine Chance, er bekam über die gesamten 90 Minuten so gut wie keinen Ball auf sein Tor. Zwei Chancen, zwei Tore. Effektiver kann man nicht spielen und so findet sich Volmarstein nach diesem Auswärtssieg an der Tabellenspitze wieder.

Mit dieser Niederlage endet die Heimserie des TuS, so war man zu Hause nahezu ein Jahr lang ungeschlagen. Nun gilt der Blick wieder mal nach vorne, die Aufgabe kommenden Sonntag wird eine ganz schwere sein. Erst um 18.00 Uhr erfolgt Sonntag der Anstoß bei der TSG Sprockhövel II, der TuS hofft, dass dann Lukas Voß wieder dabei sein wird.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler, Herbeck, Simic, Pordzik (70. Burkic); Krämer (65. Hannemann), Schubert, Kilic, Lobeck, Voss; Näscher (75. Bächstädt)

Toller Auswärtssieg in Wengern

(JR) Mit einem 4:0 Auswärtssieg kehrte die Erste gestern aus Wengern zurück und sicherte sich damit den ersten Dreier in der Fremde. Bereits in der fünften Minute pfiff der sehr gute Schiedsrichter folgerichtig Elfmeter für den TuS, nachdem Kevin Voss an der Grundlinie nach Foulspiel seines Gegenspielers zu Fall kam. Ivan Simic ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 0:1.

Nur vier Minuten später zog der starke Kevin Voss über links davon und legte den Ball im Strafraum uneigennützig quer auf Kapitän Schubert, dieser verfehlte aus aussichtsreicher Position, doch hinter Felix stand Malte Lobeck einschussbereit und vollendete zum 0:2.

Nach einer guten halben Stunde dann der erste Streich von „Icke“ Näscher. Eine weite Flanke in den Lauf ließ „Icke“ einmal ticken und mit links (!) setzte er den Ball aus ca. 22 Metern gegen den rechten Innenpfosten, 0:3.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit und man muss anmerken, dass diese Führung wohl etwas zu hoch ausgefallen ist, denn eigentlich war Wengern jederzeit gefährlich und sie hatten durch ihre starken Offensivspieler durchaus Chancen, das Spiel offener zu gestalten. Doch Wengern stand und verteidigte zu hoch gegen unsere Mannschaft, was letztendlich zum Verhängnis führte. So konnten unsere schnellen Außenstürmer immer wieder Chancen kreieren, so auch in der 57. Minute, als erneut Kevin Voss auf und davon lief, in einer Eins zu Eins-Situation vor dem Torwart steht und dann nach links zum mitgelaufenen „Icke“ passt, der zum 0:4 nur ins leere Tor einschieben musste.

Unmittelbar nach diesem Treffen dann der einzige Wermutstropfen aus Haßlinghauser Sicht. Maurice Hohmann, der seine Sache richtig gut machte, erlitt nach einem unbeabsichtigtem Ellenbogenstoß seines Gegenspielers im Zweikampf eine tennisballgroße Verletzung unter dem rechten Auge und musste verletzt den Platz verlassen. Eine Untersuchung im Krankenhaus ergab dann Entwarnung, es geht dem Spieler wieder gut.

In der verbleibenden Spielzeit wurde dann noch munter durchgewechselt, so dass fast alle Jungs zum Einsatz kamen und das Spiel ging so entspannt zu Ende. Durch den Sieg springt der TuS auf den sechsten Platz. Nächsten Sonntag wird der TuS sicherlich mehr gefordert, Gegner um 15.30 Uhr ist dann der Tabellenzweite aus Volmarstein.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler, da Silva, Simic, Hohmann (57. Körner); Krämer (46. Kilic), Hannemann, Schubert, Lobeck; Voss (63. Burkic), Näscher (70. Voß)


Arbeitssieg gegen Rüggeberg

(JR) Mit einem umkämpften aber letztlich verdienten knappen 1:0 Sieg holte der TuS den ersehnten Dreier gegen die Gäste aus Ennepetal-Rüggeberg.  Es war ein offenes Spiel und man musste bis zum Schlusspfiff zittern, doch nach gespielten 98 Minuten stand fest, dass auch das zweite Saisonheimspiel siegreich gestaltet werden konnte.

Urlaubsrückkehrer Malte Lobeck war in der 25. Minute zur Stelle, er wurde durch einen tollen Steilpass von „Ato“ Kilic auf die Reise geschickt und mit einem harten Schuss aus 16 Metern in halbrechter Position ließ er dem Keeper der Rüggeberger keine Chance.

„Icke“ Näscher musste verletzungsbedingt passen und Kapitän Felix Schubert übernahm in der Anfangsphase seine Position in der Sturmspitze. Er gewann alle Kopfballduelle und war jederzeit anspielbar, doch nach einiger Zeit stellte Trainer Kaan Kursun seine Mannschaft leicht um und wurde kurz darauf durch das schön herausgespielte 1:0 belohnt.

Im defensiven Mittelfeld gewann Torben Krämer jeden Zweikampf und raubte seinen Gegenspielern jeglichen Nerv. Er verdiente sich Bestnoten über das gesamte Spiel, eine wirklich beeindruckende Leistung. Einen Wechsel gab es diesmal auf unserer Torhüterposition, Marcel Manke spielte für Kevin Schäfers. Kevin hielt zuvor im Spiel der Zweiten die Null, sie gewannen 2:0.

In der Nachspielzeit hielt Marcel zweimal überragend, erst holte er einen Kopfball aus dem Winkel, direkt im Anschluss an die folgende Ecke war er unten links zur Stelle.  Auch wenn wir diese Saison mit einem kleine Kader antreten, auf der Position des Torhüters braucht sich der TuS keinerlei Sorgen zu machen.  Und nach dem gestrigen 1:1 zwischen Rüggeberg und der TSG Sprockhövel zeigt sich, dass auch Rüggeberg nicht zu unterschätzen ist und sicherlich noch einigen Mannschaften das Leben schwer machen wird.

Da unsere komplette Defensive gut stand, kam es dann nach langer Nachspielzeit (warum?) zum knappen 1:0 Sieg. Nächste Woche gilt es, diesen Sieg in Wengern zu vergolden, Anstoß dort ist um 15.00 Uhr.

Für den TuS spielten: Manke; Stähler, Simic, da Silva, Voß (46. Hohmann); Krämer, Hannemann, Kilic (88. Schäfers), Lobeck (84. Körner); Voss (58. Burkic), Schubert

Schubert-Show reicht nur zu einem Punkt!

(JR) Nach einer 3-1 und einer 4-2 Führung muss der TuS in der Nachspielzeit noch den Ausgleich in Vogelsang hinnehmen, die Partie endete 4-4.

Es war ein emotionsvolles Spiel, welches der TuS locker nach Hause schaukeln musste. Der TuS begann druckvoll und erspielte sich in der Anfangsphase ein spielerisches Übergewicht mit vereinzelten Chancen, doch unerklärlicherweise ließ man sich das Spiel dann für eine kurze Zeit aus der Hand nehmen, so dass Vogelsang das 1-0 erzielen konnte. Eine Standardsituation wurde per Kopfball zur Führung verwandelt. Die Mannschaft von Coach Kaan Kursun fand danach wieder in die Spur und Capitano Felix Schubert köpfte einen Eckball wuchtig zum Ausgleich ins Tor der Gastgeber.

In der 31. Spielminute Teil 2 der Schubert-Show. Im Strafraum der Hausherren erkämpft sich Felix den Ball, lässt den Keeper aussteigen und vollendet zur ersten Führung für den TuS, eine tolle Einzelleistung unseres Kapitäns. Mit 2-1 ging es dann in die Halbzeit und man wurde dann leider Zeuge einer groben Unsportlichkeit. Bei den sommerlichen Temperaturen ging der mitgebrachte Mineralwasserbestand zur Neige und man fragte beim Gastgeber nach, ob man Wasser haben dürfte.

Dieses Begehren wurde leider mit dem Verweis auf die Coronapandemie abgelehnt, so dass eine Zuschauerin aus Haßlinghausen zur nahe gelegenen Tankstelle fahren musste, um unsere Spieler mit Wasser zu versorgen. Allerdings wurden zu jeder Zeit Getränke an die Zuschauer verkauft, was dieses Verhalten mit der Coronapandemie zu tun haben soll, ist mehr als fraglich.

Sportlich ging es dann erfreulich weiter, denn „Icke“ Näscher erzielte mit einem Tor des Monats die 3-1 Führung. Einen zu kurz abgewehrten Kopfball wuchtete unsere Nummer 23 per Dropkick unhaltbar aus 20 Metern in den Winkel. Kevin Voss sprintete kurz danach in den Strafraum des Gegners und wurde elfmeterreif gefoult, doch der Pfiff des Schiris blieb leider aus.

Kevin rappelt sich auf, setzt seinem eigenen Ball nach und wird erneut umgesenst, klarer kann ein Elfmeter nicht sein. Doch der Pfiff des Schiris bleibt erneut aus. Dann eine Szene, die niemand sehen will. Der umgetretene Voss liegt verletzt im Strafraum, das Spiel läuft weiter und der Torhüter der Vogelsanger tritt Kevin Voss gegen den Kopf. Der Schiedsrichter will nichts gesehen haben, die Haßlinghauser protestieren lautstark und der abschließende Kommentar des Torwarts gipfelt in obszönen Handbewegungen. Außerdem wird den Haßlinghauser Gästefans noch Prügel angedroht, Kevin muss danach auf jeden Fall verletzt raus.

Nun ja, das Spiel läuft weiter und Vogelsang verkürzt in der 73. Minute auf 2-3. Felix Schubert krönt seine überragende Leistung dann mit seinem dritten Treffer zum 4-2 für seinen TuS. Eine zu kurze Abwehr nimmt Felix direkt ab und verwandelt aus nahezu 40 Metern ins leere Tor. Die Vogelsanger ließen sich jedoch nicht entmutigen und kamen in der 90. Minute zum Anschlusstreffer.

Und da der Schiedsrichter anscheinend Spaß an dem Spiel gefunden hat, wurden aus der vorher angezeigten fünfminütigen Nachspielzeit fast zehn Minuten, in welcher Gevelsberg-Vogelsang tatsächlich noch der Ausgleich gelang. Leichtfertiger kann man die Punkte nicht wegwerfen.

Für den TuS gilt nun, die gefühlte Niederlage wegzustecken, die Köpfe frei zu bekommen und dann am kommenden Sonntag gegen Rüggeberg hoffentlich nachzulegen und dann die Punkte einzusammeln.

Für den TuS spielten: Schäfers; Stähler, da Silva, Simic, Voß; Krämer, Schubert, Hohmann (63. Hannemann), Kilic (82. Pordzik); Voss (66. Körner), Näscher

...............................................................................................................

…und zwar als einmalige Antwort auf die Gevelsberger Kommentare: 

(JR)Eines vorweg: wenn man als Aufsteiger in der Nachspielzeit einen Zwei-Tore-Rückstand aufholt, dann ist dieser Punkt mehr als verdient, Glückwunsch zu dieser Aufholjagd. Eine Nachfrage beim Verband bestätigte allerdings, dass es auch in Coronazeiten ungeschriebenes Gesetz ist, Gästen Wasser zur Verfügung zu stellen. Es gibt und gab keinerlei vorgegebene Regelungen, dass eine Wasserausgabe an Gästemannschaften zu unterlassen ist. Diese Nachfrage bestätige der DFB. Zum Rückspiel steht den Vogelsangern ausreichend Wasser zur Verfügung.   Beste Grüße nach Gevelsberg!

3:1 Sieg im ersten Heimspiel der Saison für unsere Erste

(JR) In einem umkämpften Spiel kam der TuS in seinem Heimspielauftakt in die neue Saison zu einem letztlich verdienten 3:1 Sieg gegen den Nachbarn aus Silschede.

Nach der Niederlage vom vergangenen Wochenende (0:2 in Ennepetal), wollte der TuS unter allen Umständen einen Fehlstart vermeiden. So ging die Mannschaft von Trainer Kaan Kursun mit sehr guter kämpferischer Einstellung in die Partie, stand defensiv extrem gut und  ließ dem Gegner in der Anfangsphase kaum Möglichkeiten zur Entfaltung zu.

Da Goalgetter Malte Lobeck sich nach wie vor im wohlverdienten Urlaub befindet, hatte „Icke“ Näscher im Sturm die Hauptlast zu tragen, Unterstützung fand er vom jederzeit agilen Denni Burkic.

In der 18. Spielminute patzt Ex-TuSler Berends auf Seiten der Gäste, Capitano Felix Schubert luchst ihm im Strafraum den Ball ab, passt zielgenau auf den mitgelaufenen „Icke“, welcher per Direktabnahme unhaltbar zur Führung verwandelt.

Mit 1-0 ging es in die Halbzeit, Kevin Voss kam für den angeschlagenen Burkic. Dieser Wechsel zahlte sich aus, denn in der 56. Minute setzte sich Felix wieder im Sechszehner der Gäste durch, behielt die Übersicht und setzte Kevin Voss in Szene, der den mustergültig aufgelegten Ball nur noch einschieben musste.

Silschede war ein starker Gegner, hielt die gesamte Spielzeit mit fairen Mitteln dagegen und konnte fast den Anschluss erzielen, doch TuS-Keeper Kevin Schäfers reagierte hervorragend und kratzte einen Kopfball aus dem Winkel, diesen Ball hatten die Zuschauer bereits im Tor gesehen.

In der 80. Minute schließlich die Entscheidung. Einen Traumpass von Atakan Kilic direkt steil in die Spitze nahm Kevin Voss mit Tempo mit, überlief den Gästekeeper und schob zum 3-0 ein.Einziger Wermutstropfen dann das Gegentor, welches letztendlich nicht mehr spielentscheidend war.

Der 3-1 Sieg war hart umkämpft, da Silschede über die gesamte Spielzeit ein starker Gegner war, welcher niemals aufgab und sich selbst nach dem Anschlusstreffer fünf Minuten vor Spielende immer noch nach vorne gepusht hat.

Kommenden Sonntag muss der TuS zum schweren Auswärtsspiel nach Gevelsberg-Vogelsang, Anstoß ist um 15.00 Uhr.

Für den TuS spielten: Schäfers; Stähler, L. Voß (71. Hohmann), da Silva, Simic; Krämer, Hannemann, Schubert, Kilic; Burkic (46. Voss), Näscher (83. Esch)

Spielberichte  -  1. Mannschaft / Saison 2019/20

Der TuS vermöbelt den Tabellenführer  

(JR) Mit einem in der Höhe verdienten 4-1 Heimsieg gegen den Tabellenführer Herdecke-Ende konnte der TuS die Niederlage vom vergangenen Wochenende gegen Ararat etwas wettmachen und Wiedergutmachung in eigener Sache betreiben. Der TuS begann druckvoll, der Gegner wurde bereits weit in seiner eigenen Hälfte attackiert und somit so Ballverlusten gezwungen. Gute Möglichkeiten aus dem Spiel konnten leider nicht genutzt werden. So musste in der 21. Minute eine Standardsituation behilflich sein, eine Ecke von links köpfte der stets agile Malte Lobeck mustergültig zum verdienten 1-0 ein.

Das Tempo wurde durch den TuS hoch gehalten, es war ein technisch sehr schön anzusehendes Fußballspiel, doch der Tabellenführer zeigte leider zu selten, warum die Mannschaft mit der mit Abstand besten Derfensive oben steht. Es ging in die Pause.

Einen Fernschuss konnte Kevin Schäfers sehenswert aus dem Winkel fausten, viele Zuschauer hatten den Ball bereits drin gesehen. Im Gegenzug wurde Malte im Sechzehner von den Beinen geholt, der Schiri gab folgerichtig Elfmeter. Der überragende Ivan Simic vollendete zum 2-0. Nach dem Anschlusstreffer der Herdecker wurde es ein offenes Spiel, der TuS wehrte sich eindrucksvoll und hatte immer wieder Konterchancen, welche leider nicht konsequent ausgespielt wurden. In der 81. Minute dann die Vorentscheidung durch den Comebacker nach langer Verletzung, durch Kevin Voß. Er enteilte seinem Verteidiger, überlief den Gästekeeper und konnte aus enorm spitzen Winkel zum 3-1 vollenden.

Kurz vor Abpfiff dann noch das 4-1 durch Malte. Aufgrund der erspielten Möglichkeiten hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können, doch einen 4-1 Heimsieg gegen den Tabellenführer feiert auch der TuS nicht jedes Wochenende. Für die Herdecker war es erst die zweite Niederlage in der laufenden Saison. Nächsten Sonntag geht es zum Auswärtsspiel gegen den abstiegsbedrohten SuS Esborn, wo mit Max Muthmann ein alter Bekannter das Tor hütet.  

Für den TuS spielten: Schäfers, Hohmann, Simic, da Silva, Voss. L., Krämer, Schubert, Kilic, Chaoui, Lobeck, Carignano. Außerdem: Brögelmann, Näscher, Jonuzi, Voß, K.

Torschützen: Malte Lobeck (2), Ivan Simic, Kevin Voß

Chancenlos beim FSV 

(JR) Nach zuletzt vier Siegen in Folge, hat es den TuS bei der Reserve des FSV Gevelsberg mal wieder erwischt. Der FSV gewann verdient mit 3-1, dem TuS standen mal wieder zahlreiche Stammkräfte nicht zur Verfügung. Bei Dauerregen ging der TuS bereits in der Anfangsphase durch Enzo Carignano in Führung, den 1-0 Vorsprung konnte man bis zur Halbzeit verteidigen. Die Gevelsberger scheiterten oftmals am eigenen Unvermögen oder an Keeper Kevin Schäfers, so dass die Führung durchaus schmeichelhaft war.

Kurz nach Wiederanpfiff dann der Ausgleich durch Jonathan Kissing, er setzte sich im Strafraum durch und traf in die lange Ecke. Das 2-1 fiel durch einen Freistoß von der Seitenauslinie, als Flanke gedacht wurde der Ball lang und länger und durch Unterstützung des Windes senkte sich der Ball in den langen Winkel. Den 3-1 Endstand erzielte erneut Kissing, der TuS fand nie richtig ins Spiel und musste folgerichtig ohne Punkte die kurze Heimreise antreten. 

Nun ist erstmal Winterpause angesagt, zu Jahresbeginn verstärken Nermin Jonuzi und Ivan Simic die Abwehr. Die Verletzten werden ihre Blessuren auskuriert haben, so dass wir optimistisch in die restliche Saison gehen werden. Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz und einige Mannschaften von oben ordentlich zu ärgern.

Weiter geht’s mit der Ersten am 27.12.19, wenn wir dann freitags am WAZ-Pokal der TSG Sprockhövel in der Glückauf-Halle teilnehmen.

4-2 Heimsieg gegen Volmarstein 

(JR) Nach den letzten Siegen gegen Mannschaften, die eher im Tabellenkeller angesiedelt sind, nun der erste Erfolg gegen eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel. Und zwar mehr als verdient. Volmarstein agierte über lange Zeit harmlos und völlig ungefährlich. Ganz anders der TuS. Bereits nach 13 Minuten führte die Truppe um Trainer Kaan Kursun nach zwei sehenswerten Treffern mit 2-0, Torschütze jeweils Malte Lobeck. Einen selbst verschuldeten und einwandfreien Elfmeter konnte unsere neue Nummer Eins, Kevin Schäfers, bravourös meistern. So ging es mit dem 2-0 in die Halbzeit. 

Kurz nach dem Seitenwechsel stellte Patrick „Icke“ Näscher mit einem Treffer Marke Tor des Monats auf 3-0. Icke sah, dass der gegnerische Keeper zu weit vor seinem Tor stand und schaufelte den Ball aus 35 Metern aus halbrechter Position ins Tor. Man dachte, nun sein die Messe gelesen, doch durch einen schmeichelhaften Elfmeter verkürzte der Gast auf 3-1. Ickes zweiter Treffer zum 4-1 beruhigte die Nerven aller TuS Anhänger, bevor die Gäste nochmals verkürzen konnten. Ein dritter Elfmeter für Volmarstein wurde weit über das Tor geschossen, die Suche nach dem Ball hält noch an. Das Spiel endete also 4-2 und der TuS konnte damit weiter Boden gut machen und kletterte auf Platz 10. 

Ein bärenstarkes Debüt gab Myles Grönloh in der Innenverteidigung. Da die Zweite spielfrei war, konnte Myles dankenswerter Weise aushelfen. An dieser Stelle mal ein dickes Dankeschön an den Trainer „Katze“ Kazmirzak und an die Jungs der Zweiten. Immer, wenn unsere Erste personelle Probleme hatte, waren die Spieler aus der Zweiten bereit, sofort einzuspringen. So etwas zeichnet einen Verein aus: eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Mannschaft. Super! 

Am kommenden Sonntag ist der TuS zu Gast beim FSV Gevelsberg II, Anstoß ist dann bereits um 12.30 Uhr. 

Für den TuS spielten: Schäfers, Stähler, Ferrinho da Silva, Grönloh, Defontaine, Schubert ©, Hannemann, Carignano, Kilic, Lobeck, Näscher. Außerdem Chaoui, Bulla, Herbeck und Dannhoff.

Nichts für schwache Nerven!       

(CP) Der TuS legte im Spiel in Berchum Garenfeld los wie die Feuerwehr. Von Anpfiff an Torchancen im Minutentakt. Es hätte nach 20 Minuten gut und gerne 6:0 für uns stehen können/müssen. Es stand aber "nur" 3:0 durch Tore von Malte Lobeck in der 7 und 8. Spielminute und Felix Schubert nach einem Standard in der 20.  

Danach haben wir den Faden verloren und Berchum konnte in der 32. Minute auf 1:3 verkürzen. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. In der 2. Halbzeit war das Spiel dann völlig ausgeglichen. Als Patrick "Icke" Näscher dann in der 62. Minute auf 4:1 erhöhen konnte, dachten alle dass diese Partie nun entschieden sei. Aber Berchum Garenfeld kämpfte weiter und kam durch individuelle Fehler unserer Abwehr innerhalb von 6 Minuten ( 71., 76., 77. ) auf 4:4 heran.

Trainer Kaan Kursun versuchte die Mannschaft von außen nochmal positiv zu pushen. Das gelang dann sensationell in der 84. Minute als Apo Chaoui zum Sololauf ansetzte und 6 !!! Berchumer vernaschen konnte und den Ball dann sicher in die Maschen schoß. Der Jubel war riesengroß im TuS Lager. Icke legte dann noch ein Tor zum 6:4 nach in Minute 86 und damit war die Messe gelesen.

In den Schlußminuten hatten wir auch noch riesige Großchancen. Das Spiel hätte heute locker 12:5 für den TuS ausgehen können bei besserer Chancenverwertung. Durch den Sieg konnten wir in der Tabelle auf Platz 12 klettern und der Anschluss ans untere Mittelfeld ist hergestellt. Nächste Woche im Heimspiel gegen BW Voerde II wollen wir unbedingt nachlegen und unsere kleine Serie verbessern.

Ein Lob geht auf jeden Fall an Torben Krämer der heute in der Abwehr ein sehr gutes Spiel zeigen konnte !

Für den TuS spielten: Muthmann, Voß, Schubert, Krämer, Hohmann, Oussar, Hannemann, Kilic, Defontaine, Lobeck und Näscher. Außerdem Stähler, Chaoui, Körner, Herbeck

Endlich ein Dreier! 

(JR) Das wurde mal wieder Zeit! Mit dem 5-3 Heimsieg gegen den SC Wengern wurden nach exakt sieben Wochen endlich mal wieder drei Punkte eingefahren. Und der TuS machte es mal wieder bedeutend spannender, als es eigentlich nötig war. 

Vor dem Spiel gedachten Spieler und Zuschauer unserem verstorbenen E-Jugendtrainer Peter Schorre, der leider viel zu früh verstorben ist. Stadionsprecher Holger Osten verlas einige Worte, auch den Dank der Familie Schorre über die vielen Beileidskundgebungen. 

Der TuS startete dann abwartend, Wengern übernahm zunächst die Initiative, der TuS konterte. Und wie. Bereits in der 11. Minute ein langer Ball auf „Icke“ Näscher, der alleine aufs Tor zulief, den Torwart umspielte und zum 1-0 einschob. Kurze Zeit später bereits das 2-0 durch einen schnellen Angriff über die rechte Seite, die scharfe Flanke nahm Malte Lobeck direkt ab, Tor in der 19. Minute. Der Treffer gab Sicherheit, doch leider fiel bereits in der 25. Minute der Anschlusstreffer. Mit einem 2-1 ging es also in die Halbzeit. Nachdem Malte dann das 3-1 erzielte, atmeten nicht nur die Zuschauer durch und dachten, das war’s, der Sieg ist unser. Doch postwendend das 3-2, das Spiel drohte nun komplett zu kippen. Und in der 64. Minute war es soweit. Es kam, wie es kommen musste, Wengern erzielte den Ausgleich. Und es spielte nur noch Wengern. Der TuS war nun total verunsichert und kam kaum noch über die Mittellinie.

Trainer Kaan Kursun reagierte und wechselte nun. Es kamen Julien Defontaine und Enzo Carignano. Und mit den beiden Spielern wurde der Schalter beim TuS nun nochmal umgedreht. Sie brachten frischen Schwung ins Haßlinghauser Spiel, denn kurz darauf kam Enzo gefährlich über rechts, der Keeper konnte den scharfen Schuss nur abwehren, den Abpraller versenkte „Icke“ zum 4-3. Wengern warf nun alles nach vorne, doch einen herausragenden Konter schloss Enzo sehenswert mit einem Heber aus 20 Metern zum vielumjubelten 5-3- Sieg ab.

Damit verließ der TuS endlich einen Abstiegsplatz und hat nun Anschluss zum Tabellenmittelfeld. 

In einem engen Spiel nun endlich mal wieder drei Punkte für die Moral und endlich mal Glück für den TuS in den entscheidenen Phasen. Die wieder einmal ersatzgeschwächte Truppe zog sich nach dem 3-3 selbst aus dem Schlamassel und wurde belohnt. Wir hoffen nun sehr darauf, dass die Verletzten bald zurückkehren, damit wir personell mal wieder mehrere Alternativen haben. Kommenden Sonntag steht wenigstens Atakan „Ato“ Kilic nach seiner Sperre wieder zur Verfügung, wenn es zum Duell nach Berchum-Garenfeld geht. Anstoß ist bereits um 12.30 Uhr. 

Für den TuS spielten: Muthmann, Stähler, Ferrinho da Silva, Brögelmann, Voß, Schubert, Krämer, Hohmann, Hannemann, Lobeck und Näscher. Außerdem Defontaine, Carignano, Bulla und Dannhoff

Ein Punkt für die Moral

(JR) Eine tolle kämpferische Einstellung ermöglicht den Punktgewinn beim 2-2 in Herdecke. Mit großen Personalsorgen im Gepäck ging es am Sonntag zur TSG Herdecke. Mit Julien Defontaine, Kevin Voss, Apo Chaoui, Kristof Dudek, Atakan Kilic und André Ferrinho da Silva fehlten Trainer Kaan Kursun etliche Stammspieler. So kam es zum ersten Mal in dieser Saison, dass Kaan als Spieler einsprang und Spieler aus der zweiten Mannschaft unser Team verstärken mussten. 

In der Anfangsphase presste Herdecke sehr gut und zwang unsere Defensive zu einigen Fehlern, Kapital schlagen konnten sie allerdings nicht. Eine tolle Flanke von Luke Hannemann auf Malte Lobeck, der nahm den Ball mit der Brust mit, drang in den Strafraum ein und ließ dem guten Keeper keine Chance. für den TuS nach einem sehenswerten Konter nach 17 Minuten. In der 38. Minute dann Ecke für den TuS, Malte erzielte mit einem sehenswerten Kopfball das vermeintliche 2-0. Der Schiri gab den Treffer um diesen dann kurzerhand wieder abzuerkennen, er entschied auf Foulspiel von Malte, der angeblich den Torwart behindert und zu Fall gebracht haben soll.

Richtig ist, dass der Torwart mit einem eigenen Abwehrspieler zusammen stieß, Malte hat niemanden berührt. Eine klare Fehlentscheidung, wieder einmal gegen uns. Herdecke verstärkte den Druck und kam immer wieder zu gefährlichen Standardsituationen, eine führte schließlich zum Ausgleich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Statt 2-0, nur 1-1. In der zweiten kam Herdecke in der 63. Minute zum 2-1, Keeper Max Muthmann war chancenlos. Nun drückte der TuS auf den Ausgleich.

Trainer Kaan Kursun wurde nun zum Spielertrainer und eine seiner ersten Aktionen war eine lang geschlagene Flanke über 60 Meter, genau in den Lauf von „Icke“ Näscher. Der ließ den Ball ticken und hämmerte ihn dann von der Strafraumgrenze unhaltbar zum 2-2 ins Netz Der 2-2 Endstand ist mehr als gerecht, der TuS kann in seiner personellen Sitaution sehr gut damit leben. Ein besonderer Dank geht an Benedict Bulla und Johannes Esch, die sich aus der Zweiten zur Verfügung stellten, Benedict wurde sogar eingewechselt und wusste duchaus zu gefallen.

Ein bärenstarkes Spiel lieferte Christopher Stähler als Rechtsverteidiger, er ließ hinten nichts anbrennen und machte ordentlich Druck nach vorne. Die gesamte Mannschaft hat überzeugt, vor allem in kämpferischer Hinsicht. Besonders erfreulich war die Einwechslung von Simon Körner. Wohl die wenigsten Zuschauer haben erwartet, Simon nochmal im TuS-Trikot zu erleben. Nach seiner schweren Verletzung und zahlreichen Rückschlägen kam Simon in der 78. Minute endlich wieder zum Einsatz!

Am kommenden Sonntag kommt es zum Duell mit Aufsteiger Wengern, wenn unsere Jungs an die Leistung anknüpfen, ist ein Dreier duchaus realistisch, auch in dieser Besetzung!

Für den TuS spielten: Muthmann, Stähler, Krämer, Oussar, Voß, Hannemann, Schubert, Carignano, Hohmann, Lobeck, Näscher. Außerdem kamen zum Einsatz Celik, Bulla, Kursun und Körner.

1-3 im Pokal, Sonntag ist wichtiger & Spielankündigungen 

(JR) Mehr als gut verkauft hat sich der TuS bei der 1-3 Pokalniederlage gegen den Bezirksligisten Türkiyemspor Hagen. Ein langer Ball in die Spitze und „Icke“ Näscher läuft auf und davon, schüttelt zwei Gegenspieler ab und erzielt das sehenswerte 1-0. In der zweiten Halbzeit verstärkte der Bezirksligist, wie erwartet, die Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen. Das 1-1 fiel dann leider schon in der 47. Minute, das 1-2 dann in der 76. In der Nachspielzeit, als der TuS sich mehr zutraute, führte dann ein Konter zum 1-3. Der Sieg für Türkiyemspor geht in Ordnung und war verdient.

Unsere Mannschaft hat sich wirklich toll verkauft, einige Stammkräfte wurden geschont. Gerade in der zur Zeit stattfindenden, teilweise überzogenen öffentlichen Debatte ein Wort zum Gegner. Türkiyemspor zeigte sich in allen Belangen als fairer Gegner, überzeugte sportlich und wir wünschen dem gestrigen Gegner viel Glück im Verlauf der weiteren Saison. Angenehmer Nebeneffekt des gestrigen Spiels war die hohe Zuschaueranzahl, wir bedanken uns bei allen, die gestern da waren! 

Für den TuS spielten: Schäfers, Hohmann, Krämer, Oussar, Voß, Schubert, Hannemann, Carignano, Chaoui, Dannhoff und Näscher.

Außerdem Berends, Lobeck und Defontaine.

Am kommenden Sonntag trifft unsere Erste in der Meisterschaft auf den Tabellenzweiten TuS Ennepetal II. Die Überraschungsmannschaft der Saison konnte sich bisher unter anderem gegen Herdecke-Ende, TSG Sprockhövel, Rüggeberg und FSV Gevelsberg durchsetzen. Sie verfügt mit 32 erzielten Treffern über den zweitbesten Sturm und steht mit Sicherheit völlig verdient weit oben in der Tabelle. Das Team um Trainer Kaan Kursun erwartet also eine Mammutaufgabe, die es möglichst zu bewältigen gilt. Im Vergleich zum Pokalspiel wird es sicherlich personelle Veränderungen geben, fraglich ist nach wie vor der Einsatz des angeschlagenen Kevin Voss. Vielleicht platzt bei unseren Jungs ja am Sonntag der Knoten und wir können alle entspannt die neue Arbeitswoche beginnen, also TuS, haut rein und zeigt, was ihr drauf habt!   

Kellerduell bei der Dritten 

Unsere Dritte um Trainer Max Korioth hat am Sonntag bereits um 10.30 Uhr den Tabellenletzten Gevelsberg-Vogelsang II zu Gast.Wir drücken unseren Jungs die Daumen, dass endlich der erste Dreier eingefahren wird!

Tabellenführung verteidigen 

Das versucht unsere Zweite mit Trainer Oliver Kazmirzak unter allen Umständen gegen einen unbequemen Gegner Polonia Hagen II. Es könnte zu einem Treffen mit einem alten Haudegen kommen, denn unser ehemaliger Spieler Peter Ignatowicz hat dort noch einmal sein Comeback gefeiert. Spielbeginn ist um 12.30 Uhr.   

Also, wieder einmal viel los am Sonntag am Landringhauser Weg. Kommt vorbei, genießt reinrassigen Amateurfußball, am besten bei einer leckeren Bratwurst und einem leckeren Kaltgetränk!

Befreiungsschlag leider ausgeblieben 

(JR) 2-2 nach 2-0 Führung gegen SpVg. Linderhausen 

War es nun ein Punktgewinn oder ließ man Punkte liegen? Eine Frage, die viele der Anwesenden nicht abschließend beantworten konnten. Zum einen wurde eine 2-0 Halbzeitführung leider verspielt, andererseits hätte man nach einer gelbroten und einer glatt roten Karte in der Nachspielzeit durchaus noch verlieren können. 

Vor dem Spiel sprach der Vorstand Trainer Kaan Kursun vor versammelter Mannschaft das uneingeschränkte Vertrauen aus und garantierte die weitere Zusammenarbeit. Man lässt sich auch nach den jüngsten Ergebnissen nicht von dem gemeinsamen Weg abbringen und will gemeinsam weiterhin kontinuierlich die erste Mannschaft nach vorne bringen und weiter entwickeln.

Allerdings wird man im Winter die ein oder andere Verstärkung präsentieren, Spieler haben bereits ihre feste Zusage gegeben. 

Zum Spiel: in der ersten Halbzeit setzte die Mannschaft exakt das um, was Trainer Kursun vorgab. Linderhausen sollte kommen, das Spiel machen und der TuS startete dementsprechend verhalten, darauf bedacht, defensiv stabil zu stehen. Keeper Muthmann musste so gut wie gar nicht eingreifen, verpufften die Sturmbemühungen der Gäste doch spätestens am Sechzehner. Die erste dicke Chance des Spiels hatte der reaktivierte Publikumsliebling Patrick „Icke“ Näscher. Nach feiner Einzelleistung entwischte er seinem Gegenspieler, scheiterte jedoch noch knapp, sein Heber ging knapp rechts vorbei. Doch kurze Zeit später war es soweit. Ein toller Pass von Lukas Voß in die Schnittstelle und Icke lief alleine auf das Linderhauser Tor zu, er umkurvte den Torhüter und schob den Ball ins leere Gehäuse. Großer Jubel um den Rückkehrer!

In der 32. Spielminute dann der gemeinsame Auftritt von Enzo Carignano und Lukas Voß. Ein Pass an der Mittellinie nach außen auf Enzo, der zwei, drei Gegenspieler stehen ließ und dann im Strafraum den Ball zurück auf den mitgeeilten Lukas legte. Und Lukas Voß, wie kann es anders sein, vollstreckt mit Außenrist in die kurze Ecke zum verdienten 2-0. Damit ging es in die Halbzeit.

Auf Seiten des TuS wurden keine personelle Änderungen vorgenommen. Es folgte ein langer Einwurf von Julien Defontaine, den Enzo per Kopf fast zum 3-0 vollendet hätte, der Ball verpasste das Tor nur ganz knapp. Das Spiel wurde nun härter und hektischer.

In einer Spielunterbrechung, der Ball lief noch Richtung Sechzehner, kam der Keeper der Linderhauser mit beiden gestreckten Beinen voraus und holte Icke von den Beinen, hätte man durchaus Rot geben können, doch es erfolgte lediglich eine Ermahnung. In der 54. Minute dann eine unübersichtliche Situation im Haßlinghauser Strafraum, ein Linderhauser kam zu Fall, die insgesamt sehr gut leitende Schiedsrichterin entschied auf Elfmeter, welcher zum 1-2 verwandelt wurde. Nun drückte eigentlich nur noch Linderhausen und für die wieder einmal zahlreichen Zuschauer stellte sich die bange Frage, wie lange das TuS-Abwehrbollwerk noch hält.

Es hielt bedauerlicherweise nur bis zur 86. Minute, als durch einen Kopfball im Anschluss an eine Ecke der Ausgleich fiel. Da es kaum noch Entlastung nach vorne gab und der Ball immer nur kurz in den eigenen Reihen gehalten werden konnte, ist das 2-2 zu diesem Zeitpunkt ein gerechtes Ergebnis. In der Schlussphase erhielt Kristof Dudek die gelbrote und der eingewechselte Atakan „Ato“ Kilic die Rote Karte. Durch diese Unterzahl geschwächt, konnte der TuS letztendlich den Schlusspfiff herbei sehnen und froh sein, dass 2-2 noch gehalten zu haben. 

Am kommenden Sonntag ist die Überraschungsmannschaft, der Tabellenzweite TuS Ennepetal II zu Gast am Landringhauser Weg.Doch zuvor spielt man bereits am Donnerstag, den 17.10. um 19.30 Uhr gegen den Bezirksligisten Türkiyemspor Hagen, derzeit Tabellenfünfter, im Pokal.

Für den TuS spielten: Muthmann, Defontaine, Ferrinho da Silva, Oussar, Voß, Hannemann, Dudek, Schubert, Carignano, Chaoui, Näscher. Außerdem kamen zum Einsatz Kilic, Dannhoff, Stähler und Krämer.   

TuS hofft auf den ersten Dreier      

(JR) Am kommenden Sonntag, 15.00 Uhr, ist mit dem TuS Esborn der Tabellenachte zu Gast am Landringhauser Weg. Der Gegner ließ in dieser Saison durchaus schon aufhorchen, so erkämpfte er am ersten Spieltag zu Hause direkt ein 1:1 gegen Linderhausen. Im zweiten Heimspiel gab es jedoch eine deftige 1:7 Klatsche gegen SCO II, im Auswärtsspiel bei der TSG II lag Esborn  kurz vor Schluss mit 2:5 zurück, bevor in den letzten fünf Minuten noch ein mehr als achtbares 5:5 erzielt werden konnte. Am letzten Spieltag gelang Esborn dann mit 4:1 der erste Saisonsieg, Gegner war Rüggeberg. Ein Wiedersehen erwartet uns mit unserem langjährigen Kapitän der zweiten Mannschaft, mit Marco Solmecke, der mittlerweile für Esborn spielt. 

Der TuS wird alles daran setzen, am Sonntag den ersten Dreier der Saison einzufahren. Eine traurige Nachricht ereilte das Team bedauerlicherweise Mitte der Woche. Keeper Marcel Manke erlitt leider im Training den befürchteten Kreuzbandriss und fällt somit monatelang aus. An dieser Stelle die allerbesten Genesungswünsche, bitte werde schnell wieder fit und komm bald zurück! 

Unsere dritte Mannschaft trifft bereits um 10.30 Uhr auf TuS Esborn III und fiebert ebenfalls dem ersten Saisonsieg entgegen. 

Um 12.30 Uhr dann das Topspiel der Kreisliga C, unsere ungeschlagene Zweite trifft auf den Tabellenführer Hagen United und hofft durch einen Sieg, selbst die Tabellenspitze zu übernehmen. Es wird angerichtet am Landringhauser Weg, ein spannender und abwechslungsreicher Fußballsonntag steht an. Wir hoffen, dass zahlreiche Zuschauer bei besten Spätsommerwetter den Weg zu uns finden und wünschen uns natürlich einen erfolgreichen Tag für unseren TuS!

Pech gehabt! 

(JR) Unglückliche Niederlage beim Tabellenführer 

Herdecke-Ende ist und bleibt kein gutes Pflaster für den TuS. Wieder einmal besiegelte ein Treffer in der Nachspielzeit eine äußerst unglückliche Niederlage.Trainer Kaan Kursun stellte die Mannschaft auf einigen Positionen personell um, unter anderem erhielt Youngster Luke Hannemann von Anfang an die Chance, sichzu beweisen, ebenso wie Torben Krämer auf rechten Außenverteidigerposition. Und die beiden Jüngsten im Team machten ihre Sache mehr als gut und spieltenwirklich klasse. In der Innenverteidigung agierte Kapitän Felix Schubert zusammen mit Mohamed Oussar. Der lange Felix sollte Mittelstürmer Bryan Schmidt in Schach halten und das gelang Felix hervorragend.

Das Spiel war von Beginn an sehr intensiv und unwahrscheinlich schnell und hart aber nie unfair. Bis auf eine Szene, die der Schiri leider gänzlich übersah.Doch zunächst der Reihe nach. Beide Mannschaften entwickelten in der Anfangsphase einen immensen Druck nach vorne, auf jeder Seite hätte die Führung erzielt werden können. In der 26. Minute hatte der TuS das Glück des Tüchtigen, Julien Defontaine gelang ein Traumpass in die Spitze auf Jeff Minutolo, der nahm den Ball perfekt mit und schoss aus dem Lauf am Keeper vorbei ins Tor. 1:0 für den TuS, zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Das Spiel wurde härter, beide Teams hielten auf hohem Niveau dagegen, mit knappen Vorsprung ging es in die Halbzeit. In der 60. Minute die Riesenchance zum 2:0 durch Jeff, doch der Herdecker Keeper reagierte hervorragend. Im Gegenzug dann leider das 1:1 durch einen mehr als zweifelhaften Elfmeter.

Der Herdecker Stürmer Schmidt, dem zuvor nichts gelang, drehte sich in Gegenspieler Felix Schubert und ließ sich theatralisch zu Boden sinken, der Schiri fiel leider darauf rein und entschied auf Strafstoß, Torschütze Schmidt. Der Spieler Bryan Schmidt, der normalerweise gar nicht mehr auf dem Platz stehen durfte, nachdem er bereits in der ersten Halbzeit Felix mehrfach ins Gesicht schlug, eine Tätlichkeit, welche der Schiri übersah und nicht ahndete. Doch diese Tätlichkeit hat Folgen, der TuS hat vorhandenes Videomaterial ausgewertet und diese Szene dem Kreissportgericht zur Auswertung vorgelegt. Ein Verfahren gegen den Spieler Schmidt wurde bereits eröffnet. Unmittelbar nach dem 1:1 die große Chance auf die erneute Führung: Apo Chaoui’s feiner Pass auf Jeff Minutolo, Jeff geht in den Sechzehner und wird von den Beinen geholt, klare Notbremse, Elfmeter

für den TuS. Julien Defontaine läuft an, schießt leider zu unplaziert und der sehr gute Herdecker Keeper kann halten. Herdecke bekam nun immer mehr Oberwasser, doch die Abwehr stand sehr gut und ließ kaum Chancen zu. Nachdem die angezeigte, dreiminütige Nachspielzeit bereits seit zwei (!) Minuten verstrichen war, bekam Herdecke letztmalig einen Freistoß zugesprochen. Und dann kommt es im Fußball leider so, wie man es nicht erleben möchte, vor allem, weil es bei weitem nicht verdient war. Ein langer Freistoß in den Strafraum,

Kopfball Herdecke, 2:1 in der Nachspielzeit. Ende!

Die Jungs haben nach dieser starken Leistung absolut keinen Grund, den Kopf nun in den Sand zu stecken, im Gegenteil, sie konnten mit hoch erhobenen Köpfen in die Kabine gehen, Herdecke jubelte, als wären sie soeben Meister geworden. Auch die wissen, wieviel Glück sie hatten. Schade, dass so ein tolles Fußballspiel durch die mehr als unfaire Aktion durch den Spieler Bryan Schmidt nun etwas in den Hintergrund tritt, da diese Aktion nun noch ein Nachspiel hat. 

Für den TuS spielten: Muthmann, Defontaine, Oussar, Schubert, Krämer, Hannemann, Sallami, Chaoui, Kilic, Lobeck, Minutolo. Außerdem Carignano, Berends, Dudek und Ferrinho da Silva

Hinter den Erwartungen 

(JR) 1:1 im Heimspiel gegen Ararat 

Drei Spiele, ein Punkt. Der TuS liegt leider hinter seinen eigenen Ansprüchen und Erwartungen zurück. Zwar gab es gestern den ersten Punkt in der noch neuen Saison, doch gefühlt war es wie eine Niederlage.

Es entwickelte sich zunächst ein schnelles Spiel auf technisch sehr gutem Niveau. Torhüter Max Muthmann reagierte einige Male hervorragend. Bereits in der siebten Minute fiel das 1:0 für den TuS. Julien Defontaine nahm einen hohen Flankenball perfekt mit der Brust an und setzte sich auf der linken Außenbahn prima durch, flankte nach innen auf Jeff Minutolo, der im Strafraum die entscheidende Lücke fand und ins linke Eck einschieben konnte.

Das Tor gab der Mannschaft merklich Sicherheit, doch Ararat konnte einige Male gefährlich kontern, aber Max Muthmann stand wie eine Mauer im Haßlinghauser Tor. Mit dem 1:0 im Rücken ging es in die Halbzeit. Auch in der zweiten Hälfte konnten sehr gute Chancen heraus gespielt werden und je länger das Spiel dauerte, desto mehr merkte man Ararat an , dass die Kräfte nachließen, doch der TuS konnte leider keine Nutzen daraus ziehen. Bei einem der nun ganz seltenen Vorstöße konnten die Gevelsberger dann jedoch überraschend den Ausgleich erzielen, Max war machtlos. Defensiv war die Mannschaft deutlich gefestigter, als in den Vorwochen. Manko war eindeutig die mangelnde Chancenverwertung. Ob Malte Lobeck, Enzo Carignano, Mounir Sallami oder Jeff Minutolo, alle scheiterten in aussichtsreicher Position. Ab der 75. Minute spielte der TuS sogar in Überzahl, da ein Gästespieler die gelbrote Karte sah.

Das Spiel endete also 1:1, eindeutig ein Punktgewinn für die Gäste, die nach Spielschluss auch erleichtert jubelten. Für Cheftrainer Kaan Kursun und seinen Co Christian Parlow gilt es weiterhin, die richtige Mischung an Spielern zu finden, die in der Lage sind, die Spiele nicht nur zu bestimmen sondern auch zu gewinnen.

Nächste Woche geht es zum Tabellenführer Herdecke-Ende, ein Spiel, in welchem der TuS nun als klarer Außenseiter anreist. Vielleicht platzt ausgerechnet dort der Knoten! 

Für den TuS spielten: Muthmann, Berends, Ferrinho da Silva, Oussar, Defontaine, Dudek, Kilic, Sallami, Chaoui, Lobeck, Minutolo. Außerdem Carignano und Brögelmann.

Fehlstart in die Saison!

(JR) Deutliche 2:5-Klatsche in Silschede 

Das haben sich die Jungs vom Landringhauser Weg mit Sicherheit ganz anders vorgestellt. Nach der deutlichen Auswärtsniederlage steht die Mannschaft um Cheftrainer Kaan Kursun und Co Christian Parlow immer noch mit leeren Händen da. Fast alles von dem, was die Trainer vor dem Spiel angesprochen haben, hat die Mannschaft leider nicht umgesetzt.

Das Hauptaugenmerk in der Defensive sollte eindeutig auf Heimstürmer Diaoune liegen, jedoch netzte dieser bereits in der 1. Minute ein. Voraus ging allerdings ein ganz klares Foulspiel an Julien Defontaine, der Schiri ließ unerklärlicherweise weiterspielen, Diaoune lief dann relativ unbedrängt auf unser Tor zu und hatte keine Mühe einzuschieben. Das 2:0 nur zwei Minuten später. Ein eigentlich harmloser Ball prallte bis fast an unsere Strafraumgrenze, Diaoune nahm den Ball volley und Max Muthmann war nach drei Minuten bereits zum zweiten Mal geschlagen.       

„Ato“ Kilic konnte sehenswert auf 1:2 verkürzen, doch kurz vor der Halbzeit ein starker Konter der Silscheder, das 1:3 mit dem Halbzeitpfiff. Eine erste Halbzeit, in welcher dem TuS zwei klare Elfmeter verweigert wurden.

Der TuS hatte gefühlte 75 Prozent Ballbesitz, konnte jedoch erst in der 80. Minute durch Jeff Minutolo verkürzen. Optimismus machte sich breit, doch Diaoune’s dritter Treffer brachte die Entscheidung, ein weiterer Konter führte zum 2:5. Kurz vor Schluss verschoss der TuS noch einen Elfmeter zur Kosmetikkorrektur.

Es war ein relativ einfacher Sieg für Silschede, stellte sich die Mannschaft einfach nur kompakt defensiv auf und schlug lange Bälle auf den schnellen Diaoune. Silschede erzielte sage und schreibe fünf Kontertore, Respekt! Mann des Tages war eindeutig Sturmspitze Diaoune vom Gastgeber, beim TuS vermochte Luke Hannemann zu überzeugen.

Für den TuS spielten: Muthmann, Stähler, Ferrinho da Silva, Krämer, Defontaine, Schubert, Dudek, Carignano, Kilic, Voss, Lobeck. Außerdem Hannemann, Sallami, Chaoui und Minutolo

Auftakt missglückt! 

(JR) Der TuS unterliegt dem FSV Gevelsberg II zum Saisonauftakt 1:3. 

Eigentlich war alles angerichtet für ein Fußballfest am Landringhauser Weg. Vor Spielbeginn präsentierten sich Jugendspieler aus allen Mannschaften mit ihren Trainern und nach sintflutartigen Regenfällen zeigte sich zum Anstoß sogar das Wetter von seiner besseren Seite. Auch die Zuschauerkulisse konnte sich sehen lassen, ca. 200 Fans verfolgten das erste Heimspiel unserer Ersten, welches leider nicht den erhofften Ausgang fand. 

Kaan Kursun gab sein Trainerdebut in seinem ersten Pflichtspiel und stellte mit Marcel Manke, Torben Krämer, Kristof Dudek und Atakan Kilic vier Neuzugänge in der Startelf auf. Die Mannschaft begann engagiert und ließ den Gevelsbergern zunächst keine Räume zur Entfaltung. Malte Lobeck hatte bereits in der 10. Minute die erste hochkarätige Chance, als er alleine auf das Tor zulief, jedoch links vorbei schoss.

Diese Aktion war so etwas wie ein Weckruf, jedoch leider nicht für unsere Mannschaft, sondern für den FSV. Die Gevelsberger standen defensiv sehr gut und konterten nun immer öfter sehr gefährlich. Kevin Glaser war dann in 24. Minute der Torschütze zum 0:1. Der TuS wurde immer nervöser, es gab zahlreiche Stockfehler und mehr als ein fulminanter Lattentreffer durch Malte sprang leider nicht heraus.

Im Gegenteil, eine verunglückte Flanke von rechts wurde immer länger und schlug im langen Winkel ein. 0:2 mit dem Halbzeitpfiff, Torschütze war Mamadou Madiou Sow. Zur zweiten Halbzeit kam Kevin Voss für Enzo Carignano, diese Einwechslung machte sich bereits in der 53. Minute bezahlt, da Kevin nach einem feinen Steilpass den Keeper umkurvte und dann zum 1:2 einschob.

Nun erhofften sich die Haßlinghauser Anhänger den benötigten Sturmlauf zum Ausgleich und träumten vielleicht sogar noch vom Sieg, doch nach diesem Treffer wirkte die Mannschaft unerklärlicherweise noch gehemmter und nervöser als zuvor. Nichts wollte mehr gelingen, es wurden fast nur noch lange Bälle nach vorne gespielt, die fast nie ankamen. Von Kombinationsfussball keine Spur.

Auch die Umstellung auf die Dreierkette und die Einwechslungen von Mounir Sallami und Luke Hannemann führten leider nicht mehr zum ersehnten Ausgleich. Nein, leider fiel nach einer Ecke in der 88. Minute sogar noch das 1:3 durch einen Kopfball von Ramon Pixberg.

Nach der glänzenden Vorbereitung nun der erste Rückschlag für den TuS, Trainer Kursun wird die Mannschaft in dieser Woche wieder aufbauen, Fehler ansprechen und auf Silschede einstellen. Denn kommenden Sonntag muss der TuS zum Auswärtsspiel dorthin. Silschede ist für uns immer ein unangenehmer Gegner, im vergangenen Jahr konnten wird dort mit Mühe und Not 2:1 gewinnen, im Rückspiel gab es ein 2:2. 

Für den TuS spielten: Manke, Voß, da Silva, Krämer, Defontaine, Dudek, Schubert, Chaoui, Kilic, Lobeck, Carignano, Voss, Sallami, Hannemann.

Sprockhöveler Stadtmeisterschaften

Auf der Anlage vom VfL Gennebreck fanden am Samstag und Sonntag die Spiele statt.

Bevor die neue Meisterschaftsrunde in den Kreisligen beginnt, standen am Wochenende die Fußball-Stadtmeisterschaft an. Der VfL Gennebreck richtet das Turnier aus,an dem neben ihm noch der TuS Hasslinghausen, der Hiddinghauser FV sowie die zweiten Mannschaften der TSG Sprockhövel und des SC Obersprockhövel teilnahmen.

Dem SC Obersprockhövel II gelang die Titelverteidigung.

Herzlichen Glückwunsch!

Von möglichen zwölf Punkten holte die zweite Mannschaft des SC Obersprockhövel bei der Sprockhöveler Stadtmeisterschaft zehn. Bereits vor der letzten Begegnung (TuS Hasslinghausen gegen TSG Sprockhövel II) standen die Grün-Schwarzen damit als Sieger fest und verteidigten damit ihren Titel.

Herbe Klatsche für Bezirksligisten! 

(JR) Der TuS bezwang am Sonntag den Landesligaabsteiger und jetzigen Bezirksligisten FC Wetter klar und verdient mit 5:0. 

Das Trainerteam Kursun und Parlow fand vor dem Testspiel augenscheinlich die richtigen Worte, denn der TuS machte ein richtig tolles Spiel. Die Abwehr stand sehr gut und wenn es mal eng wurde, parierte Keeper Max Muthmann richtig stark. Die Mannschaft begann etwas abwartend und ließ den  Gegner zunächst kommen. Doch nach kurzer Zeit des Abtastens agierte der TuS und spielte immer mehr mit und erspielte sich auch erste Chancen. Kurz vor der Halbzeit verpasste Kevin Voss mit einem Flugkopfball nur knapp das Tor, mit 0:0 ging es in die Kabinen.Beim Gast wurde Kapitän Maik Wiggershaus ausgewechselt, Maik spielte ja bekanntlich in der Saison 17/18 für uns und half uns, die Klasse zu halten. 

Aus Haßlinghauser Sicht begann mit Beginn der zweiten Hälfte ein wirklich großartiges Fußballspiel, welches sich dann auch in Treffern auszahlte. Zunächst fand Christopher Stähler schließlich über rechts die Lücke, spielte einen feinen Steilpass auf Julien Defontaine, der direkt nach innen passte und der mitgelaufene Enzo Carignano vollstreckte fulminant zum 1:0. Super herausgespielt, effektiver geht es kaum. Kristof Dudek bewies Auge, in dem er das 2:0 mit einem Weitschuß in den Winkel erzielte.

Dann wurde Enzo auf die Reise geschickt, er spielte den Ball im Sechzehner auf Kevin Voss, der zum 3:0 nur noch einschieben musste.Das 4:0 erzielte wiederum Enzo, der sah, dass der Torwart zu weit vor seinem Tor stand, mit einem sehenswerten Heber aus fast 25 Metern gelang ihm das Tor des Tages. Nach einem Foul entschied der sehr gut leitende Schiedsrichter auf Elfmeter für Wetter und erneut stand Max im Mittelpunkt, denn den halbhoch geschossenen Elfmeter parierte er prächtig.

Für das Sahnehäubchen zum Abschluss sorgte dann der immer agile Julien Defontaine, der somit den Endstand zum 5:0 erzielte. Dieses Spiel machte wirklich Freude und nun geht es am Wochenende zu den Stadtmeisterschaften nach Gennebreck. Für den TuS spielten: Muthmann, Voß, Celik, Herbeck, C., Stähler, Krämer, Dudek, Kilic, Defontaine, Carignano, Voss, Berends.